Zum Hauptinhalt springen
Thema: Aufladen ohne Garage, Carport etc. (1180-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Guten Morgen zusammen,
ich plane mir demnächst einen Cupra Leon Hybrid zu kaufen.
Leider kann ich weder auf der Arbeit noch zu Hause an einer Ladesäule den Wagen laden.
Daher wollte ich diesen zu Hause an der normalen Steckdose laden.
Problem ist hier, dass ich keine Garage oder einen Carport habe. Daher müsste ich von meinem Balkon (2. OG) ein Stromkabel zu meinem Stellplatz (direkt unter meinem Balkon) runterlassen und so laden.

Jetzt zu meinen Fragen:
- Kann ich so auch bei Regen oder Schnee laden oder sind die Verbindungen nicht wasserdicht?
- Ich würde gerne eine automatische Kabeltrommel mit Fernbedienung kaufen damit ich nicht jedes Mal die Kabeltrommel einrollen muss und hoch und runter rennen muss. Gibt es so etwas überhaupt? :D
- Alternativ muss ich meinen Vermieter fragen, ob ich eine Wallbox an der Hauswand anbringen darf. Hier ist auch die Frage, ob diese überdacht sein muss oder auch im freien stehen darf?

Danke für eure Hilfe :)

Viele Grüße,
Maxi

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 1
- Kann ich so auch bei Regen oder Schnee laden oder sind die Verbindungen nicht wasserdicht?

Wenn du Kabel für den Außeneinsatz kaufst, macht Regen und Schnee diesem nichts aus. Beispielweise so etwas:

https://www.amazon.de/Brennenstuhl-Baustellen-Verl%C3%A4ngerungskabel-IP44-schwarz-1167810/dp/B0024QRYJI

Die Fahrzeuge sollten das auch vertragen. Allerdings habe ich da keine wirklich praktischen Erfahrungen.

- Ich würde gerne eine automatische Kabeltrommel mit Fernbedienung kaufen damit ich nicht jedes Mal die Kabeltrommel einrollen muss und hoch und runter rennen muss. Gibt es so etwas überhaupt? :D

Luxus pur!  ;D  Hab ich allerdings noch nie gesehen. Billige Chinaware würde ich aber nicht kaufen.

- Alternativ muss ich meinen Vermieter fragen, ob ich eine Wallbox an der Hauswand anbringen darf. Hier ist auch die Frage, ob diese überdacht sein muss oder auch im freien stehen darf?

Wallboxen dürfen auch im Freien hängen.

Herzlich Willkommen! Und verzeih die seltsamen Fragen zur Registrierung.  ;)

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 2
- Alternativ muss ich meinen Vermieter fragen, ob ich eine Wallbox an der Hauswand anbringen darf.

Hi, und willkommen.

Den Vermieter würde ich in jedem Fall darüber informieren, ein freihängendes Kabel ist ja nicht nur ein sicherheitstechnisches Problem sondern auch ein kosmetisches. Nicht, dass du da nachher Probleme mit deinen Nachbarn oder Vermieter hast.

VG

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 3
Kann ich so unterschreiben; ich hatte mit meinem Ex-Vermieter darüber gesprochen und er war davon nicht begeistert. Über die rechtlichen Grundlagen hatte ich mir aber noch keine Gedanken gemacht.

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 4
Danke für die Antworten.
Dann kläre ich das zuerst einmal mit dem Vermieter.

Wie wird denn so eine Wallbox angeschlossen? Kann die normal an die Steckdose oder muss die an Starkstrom?
Und gibt es da Markenneutrale Boxen? Dann könnte ich doch gut mit dem Vermieter argumentieren das der etwaige Nachmieter da auch etwas von hätte.

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 5
Hallo Maxi und willkommen!
Eine Wallbox am eigenen Stellplatz ist auf jeden Fall die bessere, aber auch teurere Lösung. Mittlerweile solltest du als Mieter auch einen Rechtsanspruch darauf haben, eine solche zu installieren (ich glaube, nur so was wie Denkmalschutz oder so kann noch dagegen sprechen). Die Kosten dafür müsstest du aber selber tragen. Womöglich wird das Ganze einfacher, wenn du deinem Vermieter schon möglichst konkret darlegen könntest, was alles dafür nötig wäre (Kabel, Wallbox, ggf. Erdarbeiten...). Ich meine, es gibt auch einphasige Boxen, aber wenn eh eine neue Leitung nötig wird, würde ich immer auf drei Phasen (Starkstrom) gehen. Das dickere Kabel sollte den Preis nicht exorbitant in die Höhe treiben. Die Boxen sollten alle markenneutral sein, wenn sie einen Typ-2-AC-Anschluss fürs Auto haben. Achso, die KfW-Förderung solltest du auch als Mieter in Anspruch nehmen können, wenn ich nicht irre.

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 6
Daher wollte ich diesen zu Hause an der normalen Steckdose laden. [...] Daher müsste ich von meinem Balkon (2. OG) ein Stromkabel zu meinem Stellplatz (direkt unter meinem Balkon) runterlassen und so laden.
Du schreibst von der normalen Haushaltssteckdose, möchtest also wohl einen Ladeziegel mit 230 V-Anschluss nutzen. Derartige Ladeziegel haben üblicherweise eine Temperaturüberwachung im Netzstecker, um eine in Anbetracht der hohen Dauerströme verbunden mit der unsicheren Kontaktflächengröße unserer mir Rundkontakten ausgestatteten Schuko-Stecker (man vergleiche das bspw. mit den massiven Flachkontakten in Großbritannien) mögliche Überhitzung und Brandgefahr zu erkennen und abzuwenden. Der Betrieb mit Verlägerungskabeln ist deshalb i.d.R. untersagt, da die im Haus befindliche und somit die primäre Brandgefahr darstellende Steckdose dann nicht mehr abgesichert ist.

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 7
Du schreibst von der normalen Haushaltssteckdose, möchtest also wohl einen Ladeziegel mit 230 V-Anschluss nutzen. Derartige Ladeziegel haben üblicherweise eine Temperaturüberwachung im Netzstecker, um eine in Anbetracht der hohen Dauerströme verbunden mit der unsicheren Kontaktflächengröße unserer mir Rundkontakten ausgestatteten Schuko-Stecker (man vergleiche das bspw. mit den massiven Flachkontakten in Großbritannien) mögliche Überhitzung und Brandgefahr zu erkennen und abzuwenden. Der Betrieb mit Verlägerungskabeln ist deshalb i.d.R. untersagt, da die im Haus befindliche und somit die primäre Brandgefahr darstellende Steckdose dann nicht mehr abgesichert ist.
Gut zu wissen, vielen Dank.
Dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig als eine eigene Wallbox zu installieren.
Was in meinem Fall aber wohl nicht gehen wird, da weder mein Keller mit eigenem Stromanschluss noch der irgendwas anderes in der Nähe ist von dem man Starkstrom nehmen könnte...

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 8
Ich weiß ja nicht wieviel so ein Ladeklotz dann an Watt zieht.. aber man muss dann auch wieder drauf achten wie viele Steckdosen gibt's im Raum? Wieviel hängt an der Sicherung schon dran? Und bloß die Steckdosenleiste weg lassen...

Auch wenn's AutoB.ld ist... Beschreibung ist gut für einen Laien..

E-Auto laden: Was gegen das Aufladen an der Steckdose spricht - AUTO BILD

Unter anderem ganz wichtig!

"Wer mit einem normalen Verlängerungskabel laden will, sollte unbedingt sicherstellen, dass das Kabel einen ausreichenden Querschnitt für die gewünschte Strommenge gemessen in Ampere hat, es komplett ausgerollt ist und nicht mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt."

Bzgl. Ausrollen! Wir haben in der Firma eine Kabeltrommel von einem Installateur liegen die ist in Flammen auf gegangen weil nicht abgewickelt gewesen..

https://youtu.be/t5scxYl7otA

Ist jetzt übertrieben 11KW..

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 9
Die Ladeziegel sind haushaltssteckdosenkonform darauf ausgelegt, 10 A zu ziehen. Dass man dann am gleichen Strang - und häufig versorgt so ein Strang gleich mehrere Wohnräume, bitte Zuordnung am Sicherungskasten prüfen - gleichzeitig nichts anderes betreiben sollte, versteht sich hoffentlich von selbst.

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 10
irgendwas anderes in der Nähe ist von dem man Starkstrom nehmen könnte...
Hm, spontane Idee: Die Leitung über einen möglichst schicken oder dezenten Kabelkanal von der Wohnung aus über die Außenwand runter zum Stellplatz führen. Da der Balkon ja direkt darüber liegt, könnte das - zumindest theoretisch - gehen. Natürlich sollte sich das ein Elektriker anschauen, denn der Anschluss in der Wohnung muss natürlich auch für die Leistung (dann 11kW) ausgelegt sein.

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 11
Ich glaube ich lasse es dann lieber mit einem Hybrid :D
Ohne Wallbox ist mir das zu riskant...

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 12
Wallbox brauchst Du bei einem PHEV nicht, aber einen 230V-Anschluss. Würde mit dem Vermieter sprechen wie man einen Anschluss zu deinem Stellplatz legen kann.

Kabeltrommel ist nicht zulässig, wenn noch Kabel aufgerollt bleibt, wegen der Wärmeentwicklung des aufgerollten Kabels, bei dem die Wärme dann nicht weg kann.

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 13
Wir haben nur 2 E-Autos. Das TWIKE braucht fast keinen Strom :) dafür wird die Schuko-Steckdose entweder mit ca. 2000W (Schonladung) oder mit 3300W (Schnelladung  ;) ) belastet (aber nur für max. 2 Stunden, dann sinkt die Leistung wieder). Die Stecker erwärmen sich etwas, aber nicht mehr als Handwarm.

Der eGolf wurde in den vergangenen 1,5 Jahren fast ausschließlich öffentlich geladen. Wegen des Homeoffice der Frau konnte er nicht bei der Firma geladen werden. Im Umkreis gibt es einige Schnellader, teils umgeben von brauchbarer Infrastruktur (falls alle besetzt wären müsste ich auf einen teuren Ionity zurückgreifen - was aber nie nötig war). Während einem Kaffee oder eines kurzen Einkaufs ist der Akku wieder reichlich gefüllt.

Manchmal muss man Lösungen suchen.

Gruß
Martin

Antw.: Aufladen ohne Garage, Carport etc.

Antwort Nr. 14
Ich glaube ich lasse es dann lieber mit einem Hybrid :D
Ohne Wallbox ist mir das zu riskant...

Nimm dir einen Toyota Hybriden, die muss man nicht extra aufladen :)