Zum Hauptinhalt springen
Thema: EX30 (3033-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: EX30

Antwort Nr. 15
Ich glaub für Kernaufgaben wie zur Arbeit hin zurück Pendeln reicht ein Elektroauto vollkommen aus.. wenn dann noch die Möglichkeit des ladens beim Arbeitgeber besteht noch besser... damit wäre die "Reichweitenangst" für die Arbeit definitiv schonmal hinfällig und gar nicht nötig.. nun stellt sich die Frage wie oft fährt man weitere Strecken oder in den Urlaub? für so eine Zeit könnte man einen Benzin/Diesel Mietwagen nehmen.. meine das hatte Mercedes mal vorgeschlagen oder macht das auch?.. auf jedenfall fände ich sowas sogar besser wenn man halt auf einen Verbrenner umsteigen kann für Urlaub/einmalig längere Fahrt.

Wenn man wirklich mal drüber nachdenkt ist es eben wirklich so das 90% des Autolebens nur für die Arbeit gefahren wird.. der rest ist halt Urlaub oder einkaufen (wieder kleine erledigungen die aber vlt. auch vom Weg der Arbeit nach Hause führen)..

Antw.: EX30

Antwort Nr. 16
Für die Langstreckentauglichkeit spielt es (fast) keine Rolle, ob daheim geladen werden kann oder nicht. Da ist es eben das rein persönliche Empfinden, ob eine 30-minütige Pause ca. alle 200 km „erträglich“ ist oder nicht.

Antw.: EX30

Antwort Nr. 17
@Jorin:

wir sind auch ziemlich gespannt - obwohl wir (um ehrlich zu sein) in erster Reihe wegen das neurestaurierte Gebäude mit viel Geschichte die 550 km Hin- und Zurückfahrt auf uns nehmen.

Inzwischen wird dann am Mittwoch eine (kürzere) Runde mit dem Lexus RZ gedreht  ;D .

@TecMar und @infty :

Ab wann man "Reichweitenangst" bekommt hängt ja sehr davon ab wie weit und besonders WO man fährt.

Vor gut 10 Jahren, als ich noch arbeitete  :-D , waren es im Jahr die von auch angegebene 2-3 Mal pro Jahr längere Strecken und sonst die ± 6 km ins Büro.

Heute ist es VIEL mehr: (Fast) jeden Sonntag knapp 600 km, und inzwischen kann auch Mal eine längere Strecke während der Woche dazukommen, obwohl die Januar-Woche mit knapp 4.000 km zwischen Sonntag und Sonntag zu den Ausnahmen zählt.

Und bei der sonntäglichen Strecke gibt's leider auf der Ardenner-Autobahn zwischen Luxemburg und Brüssel weite Strecken wo es kein Strom gibt. Da ist eine passende Reichweite also absolut nötig.

Antw.: EX30

Antwort Nr. 18
Gelöscht :)

Antw.: EX30

Antwort Nr. 19
Kommt aufs Auto und die Fahrweise an...

Antw.: EX30

Antwort Nr. 20
Oh, ich bin sehr auf deine Eindrücke gespannt!

Ich überlege ernsthaft, ob ich irgendwie mal ein halbes Jahr diesen Volvo fahren kann - auch, um zu sehen, ob so ein BEV zu meiner Situation passt. Aktuell fahre ich nur jeden zweiten bis dritten Tag etwa 10-30 km, und einmal pro Woche ins Büro. Ich könnte wohl aktuell damit leben, das Auto beim Arbeitgeber und nur unterwegs zu laden.

Aber ob das wirklich reicht, könnte ich so herausfinden. Wird nur vermutlich schwierig werden, das umzusetzen, oder hat da jemand schon Erfahrung mit?

Ich hatte Anfangs zu hause auch keine Lademöglichkeit (nur per Schuko). Ging auch! :)
Bei Deinem fahrprofil ja sowieso.

Auf Arbeit voll machen, reicht ja bei Dir ewig dann.
Und falls es wirklich mal ist -> 15 Minuten HPC Lader. Hast Du so einen in der Nähe?

Ob es die Möglichkeit gibt den 6 Monate zu fahren - keine Ahnung. Gibts bei Volvo ein Abo wie bei VW zB?

Edit: ja gibts. Shop Online | Volvo Cars - DE

Antw.: EX30

Antwort Nr. 21
Das Abo gilt fest für 36 Monate. Bei 740 Euro im Monat habe ich dann schon 26.600 Euro bezahlt - das halbe Auto.

Fazit: zu lange Laufzeit und damit auch zu teuer.

Antw.: EX30

Antwort Nr. 22
Vielleicht sind die ja irgendwann bei nextmove verfügbar?


Antw.: EX30

Antwort Nr. 24
Hallöchen @Jorin,

wie weiter oben geschrieben waren wir letzten Mittwoch von Volvo BeLux zur Präsentation von der EX30 in das historische Winterzirkus in Gent eingeladen.

Sehr sympathisches Event mit hervorragendem Essen..... - und das Gebäude war die Reise wert.

Das Fahrzeug ist hübsch, gut verarbeitet, aber eben ziemlich klein.

Bei der Präsentation waren einige eher groß gewachsene Mitbürger dabei, und die Versuche zwei davon hintereinander ins Fahrzeug einigermaßen komfortabel zu platzieren waren kein Erfolg.

Preismäßig kann der kleine gut überzeugen, denn man kann die sauschnell beschleunigende Variante auch mit der mittleren Ausstattungsniveau kombinieren.

Antw.: EX30

Antwort Nr. 25
@Jorin

Ich weiß ja nicht, wie viele Stunden Du arbeitest und ich habe keinerlei Erfahrungen mit diesem Elektroauto, aber ich habe Erfahrungen mit einem E-Golf. Der E-Golf verbraucht im Winter  bei nichg zu schneller Fahrweise zwischen 15 und 18 KWh/100 Km.  Im Sommer liegt der Verbrauch zwischen 9 und 12 LWh/100 Km. Selbs, wenn Du mit Schuko-Notlader lädst, kannst Du in 8 Stunden 16 KWh laden. Das sind im Sommer etwa 180 Km und im Winter 100 Km. Wenn Du dort mit 11 KW laden kannst, ist das noch entspannter.

Antw.: EX30

Antwort Nr. 26
@krouebi Ja, die knappe Länge fordert ihren Tribut, das ist mir bewusst. Deswegen bin ich auch ganz praktisch: ich warte, ob die nächste Frau in meinem Leben Kinder hat oder nicht, und passend wird dann das Auto ausgesucht. Muss nur hoffen, dass Yuki so lange durchhält.  :-D

Im ernst: ich schiele auch mehr nach dem Zeekr X. Der ist etwas länger, aber nutzt die gleiche Technik wie Volvo und Smart.

Zeekr X: ID.3-Rivale aus China | AUTO MOTOR UND SPORT

Los, Chinesen, ihr hab noch rund 4-5 Jahre Zeit, hier ein gescheites Händlernetz aufzubauen. Husch husch!

@Pluto Wohl wahr. Es bleibt dennoch das etwas ungute Gefühl, wenn man zuhause einfach nicht laden kann, auf Dritte angewiesen zu sein. Ich bin da typisch Sternzeichen, der gerne bestmögliche Planungssicherheit hat. Kopfmensch in einigen Dingen.

 

Antw.: EX30

Antwort Nr. 27
@Jorin :

À propos Zeekr habe ich vor ein Paar Tagen den 01 hier am Straßenrand gesehen.

Ganz anders, aber auch nicht schlecht.