Zum Hauptinhalt springen
Thema: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors (444-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Ich hätte es ja nicht für möglich gehalten! Elektrofahrzeuge waren bis vor einem Jahr vollkommen undenkbar für mich - und das, obwohl ich Elektrotechniker bin. Aber zu meinem Fahrerprofil habe die Stromer einfach nicht gepasst - so dachte ich zumindest.

Aber im letzten Sommer habe ich innerhalb einer Woche für zwei Freunde bzw. Freundinnen jeweils einen Elektroroller bei Lidl bestellt. Das war anlässlich der 999 €-Aktion und da wollten die beiden es halt wagen.

Ich hab also die Roller bestellt, ausgepackt, die Erstabnahme durchgeführt, etliche kleine Fehlerchen behoben und dann Probe gefahren. Tja, und da war‘s um mich geschehen. Das lautlose Fahren hat mir dermassen Freude bereitet, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Und das mit den lahmen 45 km/h-Gurken. Erstaunlich.

Im Sommer und Herbst 2021 habe ich mir oft einen der Roller ausgeliehen und etliche Kilometer damit gemacht - deutlich mehr als die Besitzer selbst. Die sind, im Gegensatz zu mir, mit den kleinen Stromern nie richtig warm geworden. So wurde der erste im Frühjahr 2022 wieder verkauft, und bevor den zweiten das gleiche Schicksal ereilte, hab ich den dann übernommen - mit gerade mal 99 Kilometern auf dem Tacho.

So ist es also gekommen, dass ich seit April diesen Jahres Besitzer und Fahrer eines Nova-Motors eRetro bin. Und den fahre ich mit ständig wachsendem Vergügen. Dabei ist mir völlig klar, dass ich mir vermutlich auch einigen Ärger aufgehalst habe. Die Blei-Gel-Akkus werden sicher nicht lange halten, die gesamte Verarbeitung ist auch nur mäßig - aber egal, ich bin vorbereitet.
Und geübt, denn meine Zweirad-Karriere begann 1967 mit einem italienischen Billigroller aus dem Neckmann-Katalog - das waren damals die Chinesen der 60er- und 70er Jahre. Da gab es auch immer irgend etwas zu reparieren, aber ans Ziel kam ich immer. Schlimmer wird der Chinese wohl kaum sein.

Meine Verbrenner-Motorräder hab ich jetzt allesamt verkauft und nur eine 125er Vespa behalten. Und geplant ist noch eine flotterer E-Roller, vielleicht ein Horwin EK3 oder ein Trinity Uranus oder so etwas in der Art. Auf jeden Fall wird der letzte Abschnitt meines Zweirad-Lebens umweltfreundlicher und leiser werden als bisher.

Wie bei allen meinen Zweirädern bisher musste ich auch den eRetro sofort ein wenig verändern und verbessern:
- Vernünftige Spiegel
- Fett an bewegliche Teile und Radachsen
- Rostschutz an schlecht lackierten T&eilen (Rahmen)
- Eine Lenkreruhr montieren
- Und, ganz wichtig, die 4 großen Löcher im Fussraum verschliessen.

Soviel zu meinem Einstieg in die Elektro-Mobilität. Einen gewissen Einfluss hat auch der lange und schöne Bericht von Mombi zum Thema eRetro auf meine Entscheidung gehabt.


Hier die beiden von mir beschafften eRetros im Sommer letzten Jahres.


Jetzt gehört einer davon mir


Unterwegs im Schwedendorf

LG
Berni






Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 1
Hallo Berni,
herzlich willkommen hier im Forum und in der Welt der E-Mobilität!

Das ich auch einen Uranus R fahre weist Du? Wenn Du Fragen dazu hast stehe ich gerne bei Bedarf Rede und Antwort.

Viele Grüße und allzeit gute Fahrt!

Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 2
Danke Mombi, darauf komme ich sicher zurück.

LG
Berni

Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 3
Danke, Berni, ich mag solche Geschichten. Sie machen das Forum lesenswert. Berichte gern weiter.

Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 4
Mittlerweile bin ich schon 300 Kilometer mit dem eRetro gefahren und hab immer mehr Spass daran. Jetzt wird aber immer deutlicher, dass ich einen etwas stärkeren Roller brauche. Aber egals, was noch kommt: Der kleine Nova-Motors Stromer bleibt.


Heute hat der Roller zum ersten mal die 40 Kilometer geknackt - und das im Mittelgebirge.Gar nicht übel für die ollen Blei-Akkus.

Meine Erlebnisse mit dem Roller blogge ich auch regelmäßig mit, nachzulesen hier.

LG
Berni


Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 5
Cool, danke für den Link zu dem Blog!

Habe meinen Eretro Star auch behalten. Er wird vorallem noch zum Brötchenholen im Nachbarort verwendet.

Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 6
So plane ich das auch, Mombi.
Würdest Du mir nach deinen Erfahrungen den Uranus empfehlen?
Ich hab eigentlich nur zwei, nein drei, entscheidende Punkte:
- muss (mindestens) 80 kmHh schaffen
- Reichweite 80...100 km
- muss schön klassisch sein.

LG
Berni

Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 7
Klingt nach der eVespa.

Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 8
...
Würdest Du mir nach deinen Erfahrungen den Uranus empfehlen?
...
Habe lange überlegt was ich hier schreiben soll. ich fasse es mal zusammen:
1. Andere Mütter haben auch schöne Töchter, äh, meinte die Mutter hat mehrere Töchter:
Von Nova Motors:
Elektroroller Inoa Sli6 max bei nova-motors.de
Von E-Kuma:
Elektroroller "SUN-S+" 5000W [90 km/h] - Elektroroller von e-kuma
Von Tisto:
Highspeed E-Roller SUNSHINE kaufen – 6000 Watt | 75 km/h | TiSTO

Und es gibt da bestimmt noch einige mehr die sich recht ähnlich sind und warscheinlich alle im gleichen Werk in China, in dem Fall Doohan, vom Band laufen.

Meine Erfahrungen:
Werkstatt:
Den Uranus thread von mir kennst Du ja sicherlich. Da habe ich auch erwähnt das mein erstes Exemplar ein echtes Montagsmodell war. Mein Händler hat sich sehr dafür eingesetzt das es immer repariert und letztendlich dann getauscht wurde. Bei Neufahrzeugen ist ein engagierter Händler in der Nähe gold wert!

Ersatzteile:
Hier haben Importeure die auch mitentwikelt haben die Nase Vorne. Bei Trinity und Tisto z.B. sind eigentlich alle Ersatzteile auf Lager in Deutschland.

Technik:
Schweißarbeiten:
Ich habe das Gefühl das Chinesen bei den Rollern nicht schweissen sondern nur braten. Die Schweißnähte beim Uranus sind genauso liederlich wie beim E-Retro Star. Aber sie halten. Von anderen Besitzern von Elektrorollern aus China höre ich dasselbe, scheint also ein grundsätzliches Problem zu sein.

Antrieb:
Der Direktantrieb über den Brushless DC Motor ist, bis auf den umständlichen Reifenwechsel, in meinen Augen die beste Lösung. Andere Hersteller setzten teilweise auf Elektromotoren und Riemen (z.B. Vespa) bzw Kette z.B. Horwin). Mehr bewegte teile, lauter, wartungsintensiver... als Direktantrieb .

Controller:
Sind bei allen Elektrozweiräder in Ordnung. Ist freiprogrammierbare Standartware auf die der Hersteller sein individuelles Programm aufgespielt hat. D.h. Du kannst, passendes Schnittstellenkabel und software vorrausgesetzt, auch Modifikationen vornehmen.

Akku:
Meiner Erfahrung nach das wichtigste Teil das, wenn es mal Ärger macht, in der Ersatzbeschaffung recht teuer ist. Hier hat, meiner Erfahrung nach, Trinity die Nase vorne. Das war auch mit ein Hauptgrund den Roller zu kaufen. Ordentliche Markenzellen in NMC Technik was dem Stand der Technik entspricht. Ein gutes Batterie Management System. Ausserdem sind 2 einzelne Akkus leichter zu tragen als ein Monsterakku. Auch die Steckverbindungen (Chogori) sind besser als bei so manchem Mitbewerber.
Von E-Tech zu E-Tech: Der Akku ist nur verschraubt und somit zerlegbar und kann repariert werden.

Ladegerät:
Ich kann mit maximal 1,4 kW laden (2 Ladegeräte). Dabei habe ich aber meist nur eines. Hier Lade ich bei Längeren Pausen an Pedelec Ladestationen kostenlos nach.

Zuladung:
Hier Punktet Trinity. 200 kg Zuladung ist brauchbar wenn auch ab und zu zu 2. gefahren wird. Die meisten Wettbewerber geben hier nur 150 kg an. Vorsicht hier, Manchmal wird das Leergewicht in den technischen Daten ohne Akku angegeben.

Verbrauch:
Egal was die datenblätter schreiben, je nach Fahrweise benötigst Du 4 ... 5 kW/h auf 100 km bei einem 80 km/h Roller bei gemischter Fahrtweise.

Was gefällt mir am Uranus?
-Sehr gute Akku und Ladetechnik
-Einfach zu transportierende Akkus
-Steckverbinder von Akkus Überzeugen
-Sehr gute Fahrleistung
-Genaue Akkuanzeige in %
-Reichweite
-Ladegeschwindigkeit. Wenn es drauf ankommt 30 km / h beim nachladen. Das ist für eine Roller gut.
-Bequeme Sitzposition
-Für Roller gutes Fahrwerk
-Entspannntes Fahren
-Seitliche LED Leuchten (wo mir keiner sagen kann wie das eine EG Conf bekommen hat)
-In seiner Klasse einer der sparsamsten was verbrauch angeht
-Mit Topcase (beim Roller gehts) und Taschenhaken sehr gut zum Einkaufen.
-Sehr engagierter Händler (REVOLTUS GmbH)
-Er sieht ut aus.
-Bremsen für Roller gut. kein Fading und sehr gut dossierbar.

Was gefällt mir nicht so:
-Chinesische Schweißnähte, Lackierung und Rostschutz.
-Tacho bei Sonnenlicht schlecht ablesbar
-Blinker ohne Akkustische Rückmeldung und Kontrolleuchten bei Sonnenlicht schlecht sichtbar.
-Wenn er sehr gefordert wird dann reduziert er nach ca. 35 ... 40 km Fahrstrecke die Leistung wegen hoher temperatur am Controller / Motor.
-Keine Rekuperation.
-Kein Platz für das Ladegerät unter der Sitzbank.

Würde ich den Uranus 2020 nochmal zum jetzigen Zeitpunkt (heute) nochmal neu kaufen?
Nein.
Wiso? Es gibt ein Nachfolgemodell das etwas schneller ist und mehr Leistung hat:
https://www.trinity-electric-vehicles.de/Elektroroller-Uranus-RS-110-km-h-All-Black

Auch der Tisto ist technisch interessant (ABS) oder einfach mal eine Günstigeren (E-Kuma).

Gebraucht habe ich den Uranus R 2020 in der Performance Ausstattung mit 1500 km bei Ebay Kleinanzeigen auch schon für 3000 € gesehen. Das wäre IMHO auch eine gute Alternative. Da würde ich auch für eine Uranus R 2020 zuschlagen.

Zuguterletzt noch eine Tipp:
Es gibt ab und an auch Förderungen für Pedelecs und Elektroroller. Ist Teilweise sehr regional. Da würde ich mich mal erkundigen.

Halte uns hier auf dem Laufenden!


Antw.: Mein Einstieg: eRetro von Nova-Motors

Antwort Nr. 10
Stimmt, könnte mir auch gefallen. Preis finde ich  OK.