Zum Hauptinhalt springen
Thema: A Better Routeplanner mit OBD (1611-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

A Better Routeplanner mit OBD

Jetzt, wo die ABRP-App offenbar direkt über einen OBD-Adapter den aktuellen Ladestand auslesen kann, überlege ich, für die Langstrecken darin zu investieren.
Hat da schon jemand Erfahrung mit?

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 1
Erfahrung nicht, aber habe mich informiert. Man braucht einen OBD Bluetooth BLE-Adapter. Die sind fast alle ziemlich unsicher bzgl. des Pairings. Ich möchte nicht, das jemand mein Auto hackt. Und ich möchte den Adapter ständig gesteckt lassen. Der Adapter muss also gute Powersave-Funktionen haben. Leider unterstützt ABRP die klassischen Bluetooth-Adapter nicht. Ansonsten hätte ich meinen OBDLINK MX-Adapter schon lange verwendet.....

Der m.E. sicherste ist der OBDLINK CX, der nach einstecken nur 5 Minuten Pairing erlaubt, sofern er weiter Strom bekommt. Leider derzeit wegen der Chip-Krise nicht zu akzeptablen Preisen erhältlich. Ich schaue derzeit ab und zu, ob er wieder verfügbar ist. Bis auf ein sehr hochpreisiges Ebay-Angebot leider nicht.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 2
Was, sie unterstützen den sonst sehr hochwertigen OBDLink MX nicht? Dann schau ich mir das auch nicht an.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 3
Ich würde den Adapter höchstwahrscheinlich sowieso nur für die Langstreckenfahrten einstecken. Insofern schätze ich das Hacker-Risiko in meinem Fall als eher gering ein. Oder muss ABRP die Daten andauernd (also bei jeder Fahrt) erfassen, um eine verlässliche Verbrauchsschätzung abzugeben?

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 4
Abrp kann die Daten auch über tronity abrufen. Das funktioniert sehr gut.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 5
Ja, aber dazu muss man Tronity die Zugangsdaten zum VW-Account geben. Das will ich sicherlich nicht.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 6
Erfahrung nicht, aber habe mich informiert. Man braucht einen OBD Bluetooth BLE-Adapter. Die sind fast alle ziemlich unsicher bzgl. des Pairings. Ich möchte nicht, das jemand mein Auto hackt. Und ich möchte den Adapter ständig gesteckt lassen.

Wie hoch schätzt du diese Gefahr denn wirklich ein? Ich meine, es handelt sich um Bluetooth. Das funktioniert über sagen wir 10 m?

Da muss also jemand auf deinem Parkplatz erstmal vor haben, ein Auto zu knacken. Wie oft das auf Parkplätzen wohl der Fall ist? Welche Ausrüstung braucht er, ein Notebook? Damit läuft der dann auf dem Parkplatz von Auto zu Auto? Woher weiß er, dass das Signal, welches er bekommt, ausgerechnet aus deinem Auto stammt, den BT-Adapter sieht er ja nicht? Er muss also ein Dutzend Wagen ablaufen, um das einzugrenzen? Und wenn er vor deinem Auto steht, was kann er dann tun, um deines als das richtige zu erkennen? Es aufsperren? Hupen lassen? Was kann der gehackte BT-Adapter denn eigentlich tun, der Hacker erreichen? Die Wegfahrsperre aushebeln, das Auto starten, abdüsen?

Ernst gemeinte Fragen, die sich mir stellen, wenn ich diese Gefahr wirklich beurteilen möchte.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 7
Sich mit den günstigen China Adaptern zu verbinden ist ganz einfach: Handy nehmen, entsprechende App aufrufen und sich mit dem Adapter verbinden. Die Bluetooth BLE-Geräte machen ein Beacon, sind also leicht zu entdecken. Gibt entsprechende BLE Scanner Apps dazu.

Jemand, der  mit einem Handy 10m zu einer Ladesäule  entfernt steht, ist sehr unverdächtig. Wartet vermutlich nur darauf, dass die Säule frei wird und vertreibt sich seine Zeit.

Habe einfach keine Lust dazu, dass jemand bein Auto über OBD umkonfiguriert. Außerdem würde selbst das Auslesen über OBD in meiner Firma als fahrlässig angesehen....

Was man über OBD machen oder ändern kann, ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Z.B. Lane-Assist dauerhaft abschalten, etc.

Mag sein, dass derzeit es nur wenige gibt, die so etwas machen. In Zeiten des Internets kann so etwas aber schnell ausarten, wenn jemand eine Anleitung dazu ins Netz stellt und jemand beispielsweise bestimmte Marken oder Elektroautos generell ärgern will. Wenn diese auch ständig Ladesäulen blockieren und die Leute beim Laden im Auto sitzen bleiben.......
Das Angriffswerkzeug = Handy hat jeder so und so schon. Fehlt nur die richtige App.

Bei einem Elektroauto ist man so und so noch im Focus. Gibt viele, die Elektroautos nicht mögen.

Mag jeder anders einschätzen. Ich möchte generell nur Bluetooth-Geräte einsetzen, bei der ich selbst bestimmen kann, wann gepairt wird. Insbesondere, wenn diese ständig gesteckt sind. Ist etwas anderes, wenn man einen solchen Adapter nur mal ab und zu verwendet, um etwas am Auto umzucodieren.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 8
Jemand, der  mit einem Handy 10m zu einer Ladesäule  entfernt steht, ist sehr unverdächtig. Wartet vermutlich nur darauf, dass die Säule frei wird und vertreibt sich seine Zeit.

Was man über OBD machen oder ändern kann, ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Z.B. Lane-Assist dauerhaft abschalten, etc.

Mag sein, dass derzeit es nur wenige gibt, die so etwas machen.

Ich dachte schon, da könne was Schlimmes passieren, aber so. Empfinde ich als zu harmlos und die Gefahr zu klein, als dass ich mir da wirklich Gedanken drüber machen würde.

Aber ich bin ich und du bist du.  ;)

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 9
Ja, aber dazu muss man Tronity die Zugangsdaten zum VW-Account geben. Das will ich sicherlich nicht.
Abgesehen davon kostet Tronity auch noch regelmäßig Geld.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 10
@bgl-tom wir haben ja verstanden, das dich das nicht interessiert.

Tronity ist sehr informativ. Wenn man es von Anfang an benutzt hat man eine schöne Übersicht über die laufenden Kosten.
Es arbeiten dort (in Deutschland) reale Menschen an sicheren Verbindungen. Das ohne nervige Werbung. Also darf es auch ein paar Euro kosten.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 11
Tronity finde ich interessant, weil nicht unmittelbar in die Fahrzeugtechnik eingegriffen wird. Habe schon mehrfach von leergelutschten 12V-Batterien gelesen, wo die Fahrer irgendwelche Adapter dauerhaft eingesteckt hatten. Abgesehen davon ist der Sicherungskasten die ganze Zeit offen, wenn der Adapter steckt, nehm ich mal an.
Bezüglich der Sicherheit: bei Tronity gebe ich Dritten Zugriff auf mein Fahrzeug. Ich würde drauf vertrauen, dass die Mitarbeiter dort keinen Schindluder damit treiben, aber falls ihr Unternehmen mal Opfer von Hackern würde, könnten diese haufenweise Zugangsdaten abziehen und für alles Mögliche verwenden, bevor der Angriff überhaupt auffällt. Klar kann auch das Kia-System gehackt werden, aber die haben die Daten und Zugriff sowieso, weil mein Auto eben von denen gebaut wurde. Damit liegt das nicht in meiner Verantwortung. Gebe ich die Zugangsdaten dagegen an Dritte weiter und entsteht mir dadurch ein Schaden, wer haftet?
Stecke ich einen unsicheren Adapter ein, ist es meine Schuld, ganz klar.

Frage zur Tronity-Funktion: wie oft holt sich Tronity die Daten? Zum einen, weil es z.B. bei Kia wohl eine maximale Anzahl an Datenabfragen gibt, zum anderen, wie aktuell sind die Daten dann im ABRP, damit dieser die Route richtig planen kann? Bei meiner letzten Fahrt z.B. fiel die Restreichweite ca. 65km vor dem Ziel auf unter 65km. Etwa zwei Minuten später meldete sich das Fahrzeugnavi entsprechend. Mir persönlich wäre es ja lieber, wenn frühzeitiger erkannt würde, dass der Akkustand nicht reichen wird.

Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 12
A Better Rout planer soll jetzt den EGolf per Bluetooth Dogle direkt unterstützen!
Das habe ich per eine Email erfahren.


Hello ...!
(You have asked to be notified when there is a new way to get live data for your car in ABRP - that's now!)


We just wanted to let you know that we have added a new way to get live data for your Volkswagen e-Golf 2017- (alpha). ABRP can now read live car data using an OBD BLE dongle in the car. You get your own dongle, the rest is handled by the ABRP app. It's free for everyone and gives rich enough data to precisely calibrate your specific vehicle's consumption while driving!

There are some precautions and a list of known working dongles here.

Just add your vehicle in ABRP and hit "Link with ABRP OBD Connection".

Ausserdem geht noch AbetterOBDreader

We Connect lässt nur eine sehr begrenzte Anzahl von Anfragen zu. Deshalb ist die Verwendung eines BT-Dogels  besser für eine lange Fahrt.

Dann kann man bei ABRP den SCO in % sehen.


Antw.: A Better Routeplanner mit OBD

Antwort Nr. 14
A Better Rout planer soll jetzt den EGolf per Bluetooth Dogle direkt unterstützen!
Ja, wie geschieben mit einem Bluetooth BLE Dongle. Mein e-Up wird auch unterstützt. Fehlt mir nur ein BLE-Dongle.....
Ich dachte schon, da könne was Schlimmes passieren, aber so. Empfinde ich als zu harmlos und die Gefahr zu klein, als dass ich mir da wirklich Gedanken drüber machen würde.
Nichts schlimmes, wenn auf einmal permanent Sicherheitsfeatures fehlen? Das Auto abgeschlossen wird. Das Fahrverhalten geändert, etc.? Die Wegfahrsperre deaktiviert.
Aber ich bin ich und du bist du.  ;)
Und ich arbeite bei einem Arbeitgeber, bei dem IT-Sicherheit extrem hoch eingestuft ist. Wenn ich da sorglos mit Sicherheit umgehe würde man dies auch auf meine Arbeit beziehen.

Ob ich mir jetzt für 30 EUR ein unsicheres China-Dongle kaufe und evtl. noch Probleme mit einer leeren 12V-Batterie bekomme oder in ein paar Wochen wenn verfügbar ein 75 EUR OBDlink CX, dann warte ich lieber. 45 EUR kann ich mir leisten und trotzdem bekommen die Kids noch etwas zu essen ;-)