Zum Hauptinhalt springen
Thema: Model Y Longrange (8394-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Model Y Longrange

Samstag war es soweit. Wir haben unser eigenes Tesla Model Y Long Range abgeholt.

Zur Story: Wir haben Februar letztes Jahr einen eCorsa bestellt. Geliefert wurde er Ende März diesen Jahres. Eine Woche vorher hat mein Vater sich ein Model 3 Long Range geholt, aus dem Fahrzeugbestand bestellt und etwas über eine Woche nach Bestellung abgeholt. Wir sind dann quasi gegenseitig unsere Elektroautos probegefahren, und irgendwie waren sowohl meine Frau als auch ich vom Fahrgefühl im Model 3 geflasht. Es ist etwas komplett anderes als in jedem anderen Auto, und irgendwie doch so logisch. Als hätte man alles Wissen rund um den Automobilbau verworfen und alles mal neu gedacht um ein Auto zu bauen. Für uns war es eine nette Erfahrung, allerdings hätten wir nie gedacht ein paar Wochen später selber einen zu haben.
Jedenfalls sind wir seitdem fast alles mit dem eCorsa gefahren, auf unseren Familienkombi - Skoda Octavia - hatte keiner mehr Lust. Schalten, ruckeln, Motorgeräusche, tanken - alles hat sich irgendwie auf einmal unnötig angefühlt.
Aus Spaß habe ich bei Tesla ein bischen geschaut und bemerkt, dass die "Standard Reichweite" Model Y garnicht mal so teuer sind und eigentlich ausreichen. Für unseren 2 Jahre alten Octavia würden wir zudem fast den Neuwert bekommen. Wir haben uns dann zusammen weiter mit Tesla beschäftigt, wollten auf ein Angebot im Bestand aus Grünheide (bei Berlin) warten. In der Zwischenzeit waren wir im ServiceCenter Fürth zur Probefahrt, vor allem aber um die Platzverhältnisse für uns als Familie abzuschätzen.

Vor zwei Wochen waren wir mit dem Corsa in Erfurt, 260km Gesamtstrecke. Wir mussten auf der Heimfahrt eine dreiviertel Stunde "Schnellladen", trotz Tempomat 120 auf der Autobahn. Das war der Auslöser, dass wir mal ein Long Range Model Y in Betracht gezogen haben. So mal in die nächste Großstadt möchten wir auch im Winter hin und zurück fahren können, ohne Angst zu haben.

Von den Teslas waren immer mal Modelle mit 3300€ Rabatt im Bestand zur sofortigen Auslieferung verfügbar, zudem bieten sie ein begrenztes Finanzierungskontingent mit 1,99% Zinsen an. Für diese Zinsen lege ich mein eigenes Geld lieber festverzinst an und habe mehr davon...
Jedenfalls war vorletzte Woche Donnerstag meine Tochter der Meinung dass die Nacht um 1:00 Uhr erstmal vorbei ist und während ihrer Wachphase habe ich die Tesla Gruppen durchstöbert. Dort gab es Meldungen, dass schon welche die 1.99% Finanzierung in den letzte 2 Tagen nicht mehr bekommen haben. "Jetzt oder nie" dachte ich mir, und so habe ich dann nachts um 2Uhr ein Auto neu bestellt. Der gesamte Bestell- und Finanzierungsprozess lief online ab, über Apps und Webseiten. Eine Stunde später war die Finanzierung genehmigt und ich konnte die Anzahlung leisten. Durch den Feiertag hat sich der Versand der Papiere etwas verzögert, sie kamen Dienstag an. Für Freitag habe ich ein Termin zur Zulassung bekommen und Samstag 10:00 sollte die Abholung stattfinden.

Ich war so schlau und habe einen im Auslieferungszentrum München gekauft - dachte ich. Das Auslieferungszentrum München ist ungefähr 60km östlich vom östlichen Ring in einem Dorf in Oberbayern. Deshalb musste ich mit meiner Frau zusammen mit dem Octavia hin fahren.
Dort in Haag hat sich Tesla scheinbar bei einer großen Industriehalle von Fliegl Agrartechnik eingemietet, auf deren Parkplatz standen ca. 200 Teslas ohne Zulassung bereit zur Auslieferung. Eine kleine Beachflag am Haupteingang war der einzige Hinweis darauf, dass wir überhaupt in die Halle müssen. In die Halle kam man nicht - Hindernis war eine verriegelte Glasschiebetür. Daneben ein kleiner Aufsteller "Abholung Tesla hier klingeln" mit einer kleinen Baumarkt-Funkklingel. Als uns dann ein Mitarbeiter aufgemacht hat kamen wir in eine große Seitenhalle, in der ein kleiner Tresen stand, eine Kaffeeecke und ca. 50 Teslas zur Übergabe. Ein Mitarbeiter hat unsere Zulassungsunterlagen entgegen genommen und das Auto elektrisch gesucht. Es hat in der Halle einmal gehupt und dann hat uns das Y mit Warnblinker empfangen. Die Übergabe startet dann mit einem Kopfdruck in der App. Wir durften uns alle Zeit der Welt nehmen um das Auto anzuschauen. Die Mitarbeiter waren immer bereit, Fragen zu beantworten und waren sehr fit in der Ersteinrichtung der Fahrzeuge.
Wir haben leider einige Mängel am Fahrzeug, die wir in den ersten 24 Stunden in der App dem Service melden sollten. Die App ist für die Menge an Fehlern nicht richtig ausgelegt, der Mitarbeiter hat uns dann geholfen. Vor Ort wird nichts behoben, dort werden nur Autos ausgeliefert.
Fehler bei uns: Mini Delle über dem Radkasten rechts hinten, Kofferraum ist etwas schief eingepasst und die Frontstoßstange hängt zu nah an den Kotflügeln. Soll im Servicecenter behoben werden, heute wäre direkt ein Termin frei gewesen, hab es auf nächste Woche terminiert. Mal schauen wie das läuft.

Zum Fahren: Wow. Abgesehen vom etwas hölzernen Fahrwerk (das war uns ja bewusst) ein extrem krasses Gefährt. Fährt sich wie ein Kleinwagen, ist aber gefühlt unendlich breit. Mit dem Autopiloten habe ich noch nicht gespielt, dafür mit dem adaptiven Tempomaten. Mit dem muss man lernen umzugehen, dann ist er aber super - zumindest was ich bisher bei gutem Wetter sagen kann. Die Leistung ist der Hammer, das Audiosystem der Wahnsinn. Dank direkter Spotify Integration und "Premium Konnektivität" alles direkt im Auto eingebunden, ohne WLAN o.ä. anmachen zu müssen. Das Handy als Schlüssel nutzen zu können ist klasse.

Von "München" heimwärts haben wir zweimal geladen. Das Auto wurde mit 36% Akku übergeben, wir haben nach 20km am Supercharger Parsdorf geladen mit 25% Restladung. Wollten in der Zeit schnell auf Toilette und etwas essen. Mitten während des Essens sagt die App sinngemäß "Ladevorgang fast am Ende, bitte Supercharger freimachen um Blockadegebühren zu vermeiden". WTF? Gefühlt waren das 30 Minuten, keine Ahnung wieviel es tatsächlich war. Jedenfalls ging es zu schnell. Heimwärts viel Verkehr, wo es aber ging habe ich auch mal "Gas" gegeben, meist aber mit Tempomat 135km/h gefahren.
Mit 35% bin ich am Supercharger Erlangen Tennenlohe angekommen. Bis Coburg hätte ich es zwar locker geschafft, ich wollte am gleichen Tag aber noch zu meinen Eltern und dort nicht gleich laden müssen. Also in Tennenlohe kurz auf Toilette, ein paar Funktionen am Auto probiert und nach 15 Minuten Supercharging mit 75% weiter gefahren. Die Ladestops sind einfach super schnell.
In die Tiefgarage passt er geradeso, allerdings geht dann der Kofferraum quasi nicht auf. Das Problem haben wir aber nurnoch 3 Wochen, dann ist das Haus einzugsbereit und wir sind nicht mehr auf öffentliches Laden angewiesen

Jetzt aber mal Bilder. Haben jetzt in der Family vier EVs (Corsa ist daheim geblieben), Mitte März war es noch nur der Zoe.

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 1
Glückwunsch zum neuen Gefährt.

*Ironie an
 finde ich super das da anscheinend Blockadegebühren anfallen :D. Sollten überall an den e Ladesäulen erhoben werden. Nur blöd wenn man 90% hat, lädt und einen Großeinkauf macht.
*Ironie aus (wobei gar nicht so blöd mit den Gebühren..)

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 2
Allzeit gute Fahrt!  :-)
Die Abholung in „München“ hatte ich hier auch mal beschrieben.
Das Tesla Model 3 (LR AWD) von RaiLan

Den anderen haben wir dann in Regensburg abgeholt.
Bin gespannt, was du nach ein paar Kilometern über den Autopiloten schreibst.  :-X

Blockiergebühren fallen situationsbedingt an – je nachdem, wie viele Ladeplätze belegt sind.
Wir haben aber auch schon öfters umparken müssen, weil das Auto schneller satt war, als wir das Essen oder nur Eis oder Kuchen geliefert bekamen und vertilgen konnten.  ;D

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 3
Ein wenig Bundesstraße bin ich bisher mit dem Autopiloten gefahren. Bislang brauche ich ihn nicht, er stört mich aktuell mehr als dass er mich entspannt. Vielleicht gibt sich das noch wenn ich etwas sicherer mit dem Auto generell werde.
Dafür gewöhne ich mich immer besser an den normalen Abstandstempomaten. Wenn man erstmal dessen Eigenheiten versteht ist er ein echt gutes Tool auf der Langstrecke.
Was mich übrigens garnicht stört sind die fehlenden Ultraschallsensoren. In meinem Octavia waren die schon nicht wirklich hilfreich, da hier aber die Kameras so gut sind brauche ich die nicht. In der Tiefgarage muss ich eh vorsichtig und auf Sicht fahren, alle Ultraschallsysteme die ich da bisher hatte haben da nur wie wild gepiepst.
Ich würde mir noch nach vorne rechts und an der Stoßstange eine Kamera wünschen, aber auch so komme ich gut zurecht.

Übrigens, bisher liegt der Verbrauch über die gesamten 557km bei 165Wh/km, bzw. 16,5kWh/100km, und damit etwa 1kWh mehr als im Corsa, trotz deutlich größeren Autobahnanteil

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 4
Glückwunsch und allzeit gute Fahrt!

Immer lustig zu lesen wie Teslas ausgeliefert werden. Auch im TFF. Würd ich nen BMW abholen und der hätte solche Mängel würd ich den sofort stehen lassen. Das geht gar nicht. Dellen, Kratzer, windschief zusammen gebaut.

Ich mag Tesla irgendwie. Dadurch bin ich zur E Mobilität gekommen. Ist so ne Hassliebe :-D
Aber ich bin immer froh die Kisten los zu sein. Bin gespannt was du nach nem halben Jahr sagst.

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 5
Viel Spaß mit dem Dicken. Vorsicht mit dem vision-only Einparksystem, dieses ist bislang nicht mehr als eine Alpha-Version und zeigt gefährlich oft falsche Abstände an.

Bin gespannt, was du nach ein paar Kilometern über den Autopiloten schreibst.  :-X

Ich wundere mich bis heute, wie unterschiedlich die Einschätzungen zum Autopiloten sind. Ich habe jetzt 50.000km damit runter und will ihn nicht mehr missen. Auf der Autobahn ist er immer an, auf der Landstraße auch sehr häufig.

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 6
@Killian :applaus:

Herzlichen Glückwunsch  :applaus:   zu dem tollen Auto und immer knitterfreie Fahrt!

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 7
Lieber @Cillian,

auch von Luxemburg herzlichen Glückwunsch  :icon_wp-exclaim:

Du schreibst vom "etwas hölzernen Fahrwerk" - hast du die Luftdruck kontrolliert?

Da wird oft mit reichlich Luft ausgeliefert.

Die fehlende USS/Kamera vorne kann relativ leicht nachgerüstet werden (Kennzeichenhalter mit Kamera und USS plus ein drahtlos verbundener Monitor im Innenraum).

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 8
Glückwunsch zum Y Flitzer!
Gerne einen Bericht nach den ersten Wochen herumdüsen ...

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 9
Gerne. War heute beim Service in Fürth um Übergabemängel zu beheben. Der Kofferraum wurde ganz gut gerichtet, hier ist der Unterschied im oberen Spalt am Scharnier jetzt noch ungefähr 1mm links zu rechts. Beim Einpassen der Stoßstange zum Kotflügel hat man mir erst einen Versuch hingestellt, der schlimmer war als vorher. Hier hat zwar der Spalt zwischen Stoßstangen und Kotflügel gepasst, dafür hat der Kotflügel in der Höhe ca. 5mm übergestanden. Das haben sie aber anstandslos behoben nachdem ich das nochmal bemängelt habe. Die Mini Delle im Kotflügel muss an einem extra Termin gemacht werden, hier kommt ein externer "Beulendoktor" in das Servicecenter.
Übrigens, Abgabe erfolgt quasi komplett digital, Fahrzeug am "Quick Service Drop" abstellen, drinnen an einem Tablet angeben dass man jetzt da ist und sie den Service beginnen sollen.
Ich habe mir spaßenshalber einen Probefahrttermin mit einem Model S in der Zeit gebucht. Mir wurde dann ein schwarzer Plaid zur Verfügung gestellt. 1020PS, drei Motoren. Qualität des Fahrzeugs war anstandslos und nochmal hochwertiger anmutend als die 3er und Y Geschwister. Sitzposition ist super, das Yoke Lenkrad ist eine Katastrophe in der Bedienung. Ansonsten Bedienung sehr intuitiv, das Fahrwerk echt super und Welten besser als im Y oder 3. Die Beschleunigung ist außerirdisch. Ich habe nicht den Dragstrip-Modus gewählt sondern bin im "normalen" Plaid Modus gefahren. Fahrpedal für eine Sekunde auf den Boden drücken bedeutet Nackenschmerzen und beten dass der Führerschein bleibt, egal ob jetzt innerorts an der Ampel, beim Rausbeschleunigen aus Baustellen auf der Autobahn oder bei geänderten Tempolimits auf der Landstraße.
Die Beschleunigung ist brutal und nich mit Worten beschreibbar. Aber - brauche ich das? Nein. Will ich das nochmal? Nein. Ich hatte Unmengen Endorphine im Blut - das Auto ist der Hammer. So etwas will ich aber nicht weiter fahren. Die Erfahrung war geil, jetzt weiß ich aber dass mir hab so viel Leistung reicht. Nicht auszumalen was ein Rimac Neverra mit nochmal doppelt so viel Leistung schafft.
Aber, wenn die Kinder mal aus dem Haus sind in 18-25 Jahren kann ich mir schon gut vorstellen so ein Fahrzeugformat zu fahren. Ich mag es einfach mehr, nahe an der Straße zu sitzen. In dem Auto zu sitzen und normal zu fahren macht Spaß. 500PS würden mir reichen, dazu 600km Reichweite, vielleicht nur 80.000€ neu und ein Lottogewinn und ich sehe mich in dem Auto :-)
Ach, was mich übrigens am meisten gestört hat war der herkömmliche Tacho. Der ist für mich zu tief im Vergleich zum Zentraldisplay im 3 oder Y.

Aber zurück zum Y, der hat jetzt etwas über 1000km runter, Gesamtverbrauch etwa 16kWh/100km, ruhiger Landstraßenverbrauch etwa 14kWh/100km, Autobahn mit Tempomat 120 etwa 17kWh/100km.
Wir sind nach wie vor zufrieden :-)
Mit dem Autopiloten kann ich mich aber nicht so recht anfreunden, der bringt mir persönlich keinen Mehrwert im Vergleich zum Abstandstempomaten


Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 11
Beeindruckend finde ich wenn die Ströme die bei Vollast fließen mal realisiert werden:

Tesla Plaid hat eine 400 V Technik.
760 kW Systemleistung.

P/U=I
760 000 W / 400 V = 1900 A

Der Tesla hat eine 100 kWh Traktionsbatterie.
d.h. Beim beschleunigen wird der Akku mit 7,6 C belastet.

Oder (Gedankenspiel) mit vollem Akku kann 7,9 min voll beschleunigt werden bis er ganz leer ist.

Das sind wirklich beeindruckende Werte!

Verluste habe ich jetzt mal unterschlagen...

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 12
Ach, dir haben wir den PS-Wahn also zu verdanken!  ;)
Im Durchschnitt haben meine Autos auch nur 266PS :icon_daumendreh2:
Vor 2 Wochen war es aber noch die Häfte davon und sobald der Skoda endlich mal weg ist wird's wieder mehr  :icon_sweet:
Übrigens bisher 15 Interessenten für den Octavia, davon 15 Betrüger...

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 13
Ja, zum Model S Plaid gibts lustige Videos, wie Leute beim Testen der Beschleunigung ihren Kopf an die Kopfstütze schlagen. Ich glaube, ich hätte bei so vielen Elektro PS ganz schön Respekt vor dem Gaspedal :D Wäre aber ein gutes Fahrzeug zur Neuverfilmung von Knight Rider.

Ansonsten, schon über 1000 km runtergedüst - cool.
Wie kommt ihr mit der Breite zurecht? Oder fahrt ihr eher Umland, sodasss es nicht so ins Gewicht fällt? Und Tesla hat doch überall Kameras - zeichnet er auch auf, wenn sich Leute dem geparkten Auto nähern?

 

Antw.: Model Y Longrange

Antwort Nr. 14
Zumindest bei einem anderen Tesla Model durfte ich vom Besitzer erfahren das eben Leute die sich nähern "registriert" werden und es einen Alarm aufs Handy bzw. kurzes Piepen beim Tesla gibt.. finde schon etwas arg in den Datenschutz eingegriffen wenn man vorbei geht und der Besitzer ein Foto oder Video von der vermeindlichen Person bekommt.

https://youtu.be/5T1px6BNoh8?t=386

Ist der Wächter-Modus von Tesla DSGVO-Konform? - Webersohn & Scholtz

"„Nutzer:innen müssten von Pasanten:innen, die zufällig am Auto vorbeilaufen, Einwilligungen für die Verarbeitung personenbezogener Daten einholen. Wer die Funktion nutzt, verstößt daher gegen das Datenschutzrecht und riskiert ein Bußgeld“. Konkret wirft der vzbv dem Autokonzern daher vor, seinen Kunden zu verschweigen, dass sie bei der Nutzung des Wächter-Modus zur Einhaltung der DSGVO verpflichtet sind und bei Verstößen ein Bußgeld riskieren."