Zum Hauptinhalt springen
Thema: Oppas eGolf (23736-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 15
Herzlichen Dank für deine Erfahrungsberichte. Alles in Allem also ein total unaufgeregtes, "normales" Auto. Und ein toller Händler.  :-)


Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 17
Mahlzeit...

und wieder ein kleines update zum eGolf.
Die Werkstatt hat es nun tatsächlich hinbekommen. Die neu bestellte "Informationssteuereinheit" wurde gewechselt, und seit nunmehr 2 Wochen läuft alles zur vollsten Zufriedenheit. Der Serviceberater meinte, sie können die ganze Aktion über VW abrechnen, dadurch Win-Win-Situation. Gut, dass wir das noch innerhalb der Werksgarantie geklärt haben, wäre wohl sonst kein Schnäppchen gewesen... Zum Abschluß bekam ich noch einen Gutschein für die nahegelegene Waschstraße, selbst waschen wollten sie ihn aufgrund der Minusgrade nicht. Somit hat sich die Werkstatt also redlich verdient, dass ich die kommenden Wartungsintervalle dort durchführen lasse.  :rspct:

Falls mich jemand fragt, wie weit ich mit dem eGolf komme, kann ich im Moment sagen: Bis jetzt knapp 5000km...
Fahrtechnisch geht es nun langsam aufwärts, jedes Grad mehr bei der Außentemperatur macht sich im Verbrauch, Reichweite und Ladegeschwindigkeit am CCS-Lader positv bemerkbar. Zurzeit fahre ich mit 15-16kWh/100km, im Sommer sollte die Werksangabe wirklich kein Problem sein.

Was in den letzten Wochen auffällt: Fast täglich erlebe ich bei meinem Ladestopp am CCS-Lader, dass Leute an die Scheibe klopfen und mich über E-Autos im Allgemeinen oder gezielt zum eGolf befragen. Die Leute, die sich nicht trauen zu klopfen, laufen erst 3x ums Auto herum. Da steige ich dann meist aus und mache es ihnen etwas leichter ;)

Ein mal hatte ich ein Gespräch der etwas anderen Art - mit der Polizei. Die hatten scheinbar im Vorbeifahren das Kennzeichen überprüft, und es im System nicht gefunden. Dann folgte das volle Programm mit Führerschein, Personalausweis und Zulassung. Erst nach mehreren Telefonaten fanden sie die Ursache. Das "E" am Ende des Kennzeichens wurde vom System nicht erkannt/akzeptiert. Bei Eingabe ohne "E" gab es mich und das Auto dann plötzlich, wasn Glück. Die Beamten waren aber die ganze Zeit sehr korrekt, freundlich und interessiert, alles gut.

Anbei wieder ein paar Bilder. Die ersten beiden zeigen die Darstellung des Einsparpotenziales. Es wird ganz explizit angezeigt, wo man noch Strom sparen könnte. Das dritte Bild zeigt die Rekuperationsdarstellung der letzten 30 Minuten. Da ich aber hauptsächlich über Land und wenig in der Stadt fahre, habe ich nicht sooo viel Gelegenheit zum Rekuperieren. Auf dem vierten ein typischer Verbrauch bei dem derzeitigen Wetter. Das fünfte ist nur ein Schnappschuß - Tagfahrlicht + Standlicht

Fortsetzung folgt...

Gruß Der Oppa  :icon_altes_eisen:

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 18
Mahlzeit...

Da in einem anderen Thread die Verflechtung von PDC und Multimediasystem verschiedener Fahrzeuge erörtert wird, gibt's hier die Erklärung dazu für den Golf7/GTE/eGolf. Nachfolgendes gilt für das "große" Navisystem 'Discover Pro'+Rückfahrkamera. Wie das bei den kleineren Systemen aussieht, kann ich nicht sagen.

Bild A1 zeigt die Ansicht bei eingelegtem Rückwärtsgang. Die Sensoren können auch ausgeblendet werden, dann hat man die Kamera pur. Die grünen Hilfslinien sind starr, bewegen sich also nicht bei Lenkradeinschlag. Die rote Linie zeigt einen Abstand von ca. 40cm zum Fahrzeug.

Die Bilder A2-A4 zeigen die Ansicht bei eingelegtem Vorwärtsgang und aktiviertem PDC. Die vorderen Hilfslinien bewegen sich entsprechend dem Lenkradeinschlag.

GRAUE Sensorfläche - Hindernis erkannt, aber bei Weiterfahrt mit momentanen Lenkradeinschlag keine Kollisionsgefahr
GELBE und
ROTE Sensorflächen - Hindernis im Fahrbereich erkannt, bei Weiterfahrt Kollisionsgefahr

Die dargestellten Sensorflächen direkt neben Vorder- und Hintertür haben keine eigenen Hardwaresensoren, sondern werden aus den anderen Sensoren, Lenkradeinschlag und Gangwahl errechnet.

Die Signaltöne für vorne und hinten kann man sowohl in der Tonhöhe als auch in der Lautstärke einstellen.

Soweit erstmal wieder für heute.


Fortsetzung folgt...

Gruß Der Oppa

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 19
Tolle Updates!

Wenn ich mir dein Bild A3 so anschaue und davon ausgehe, dass das die Rekuperation aus einer normalen Fahrsituation ist, dann muss ich mein Weltbild vom E-Auto ein wenig revidieren.
Ich habe immer gedacht, dass ein E-Auto mehr rekupiert als der Hybrid. Nach deiner Anzeige scheint das aber doch sehr ähnlich zu sein.

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 20
Das Ziel beim E-Mobil ist möglichst wenig kWh/100km zu brauchen und nicht möglichst viel zu rekupperieren. Ich habe mit meinem i3 in den letzten 11.000km (6 Monate, d.h. eher Winter) im Durchschnitt 'nur' 1.8kWh/100km rekupperiert und dabei 14.5kWh/100km im Durchschnitt verbraucht. Im Vergleich dazu ist die i3 Community (BMW App) bei 3.6kWh/100km Rekuperation und 18.0kWh/100km Verbrauch.

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 21
Mahlzeit...

Da kann ich @TM nur recht geben. Oberstes Ziel ist es, den kostbaren Strom erst gar nicht zu verbrauchen, das Rekuperieren ist da nur die zweitbeste Strategie.
Die letzten 15min. auf dem Foto mit 0 Reku sind dem Fahren mit Abstandstempomat und 95km/h hinterm LKW geschuldet. Da gibt's halt nichts zu rekuperieren. Ich denke mal, 99% der dt. Autofahrer würden dies allerdings nicht als "normale Fahrsituation" einstufen ;). Und das tägliche Fahren auf der Autobahn ist für ein E-Auto der jetzigen Generation sicher auch keine "artgerechte Haltung" 😃
Ich kann ja das gleiche Foto nochmal machen, wenn ich vorher durch die Stadt gefahren bin. Dann gibt es sicher mehr "grün" zu sehen...

Gruß Der Oppa

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 22
@Oppa reloaded:
Mit 95km/h bist Du aber schon eisern. Eine kurze Strecke halte ich das auch aus, auf der Langstrecke muss ich passen. Mit 105km/h fahre ich, wenn es wirklich tiefe Minusgrade hat und ich eine Säule elektrisch erreichen möchte. Das halte ich grad noch so aus. Normalerweise fahre ich gerne mit 120km/h auf der AB. Wobei der Abstandstempomat für mich auch genial ist. Auf den würde ich nicht verzichten wollen.

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 23
Das ist mir schon klar, dass rekupiern nur die zweitbeste Möglichkeit ist. Ist ja beim Hybrid ja auch nicht anders  ::)

Bei mir hatte sich nur die Meinung verfestigt, dass ein E-Mobil mehr rekupieren würde als der Hybrid, warum auch immer  :icon_blush-pfeif2:
Vielleicht liegt das auch an dem Buzzword "One Pedal driving"  :icon_wp-question:
Oder ich bin einfach davon ausgegangen, dass bei einer reinen E-Maschine mehr Potential genutzt werden könnte.  :-/

Wieder was gelernt!


Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 24
Man kann natürlich deutlich mehr rekuperieren mit dem E-Mobil (kurzzeitig wohl bis zu 70kW im i3) als mit dem HSD. Drum braucht man, bis auf Notfälle, fast keine normale Bremse mehr.

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 25
Vielleicht liegt das auch an dem Buzzword "One Pedal driving"
Manche finden das natürlich cool, weil es anders ist als bei einem Verbrenner. Ich kann mich mit zu starker und nicht einstellbarer Rekuperation nicht anfreunden. Beim Zoe war es schwer, den Neutralpunkt zu treffen. Im Yaris scheint das leichter - kann aber auch an der Übung liegen. Am besten fand ich die Lösung wie im e-Up - Rekuperation zwischen 0 (Segeln) und Vollbremsung in Stufen einstellbar.

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 26
Mahlzeit...

Auf Wunsch eines einzelnen Herrn gibt es heute einen Exkurs zum Thema: Rekuperation beim eGolf.  ;)

Die Rekuperation ist beim eGolf einstellbar in 5 Stufen.

Modus "D" Stufe  0 - keine Reku, beim Gas(Strom) wegnehmen wird gesegelt wie wir es vom Jetta Hybrid kennen
Modus "D" Stufe  1 - leichte Reku, vielleicht etwas weniger als die Motorbremse eines kleinen Benziners
Modus "D" Stufe  2 - mittlere Reku, ungefähr so wie mein ehemaliger 1.6er TDI
Modus "D" Stufe  3 - stärkere Reku, schon deutlich mehr als eine Motorbremse
Modus "B"              -  stärkste Rekustufe fast bis zum Stillstand des Autos, inklusive Einschalten der Bremslichter

Die Stufen im "D" Modus verstellt man mit einem leichten Klick des Gangwählhebels nach links (+1) oder rechts (-1). Für den "B" Modus den Wählhebel einmal nach hinten.
Ich habe heute auf der Landstraße ein paar Mal probiert in den veschiedenen Stufen:

Modus D Stufe 1     ca.  -16 kWh/100km
Modus D Stufe 2     ca.  -29 kWh/100km
Modus D Stufe 3     ca.  -43 kWh/100km
Modus B                 ca.   -56 kWh/100km

Alles mit der Momentanverbrauchsanzeige abgelesen, also eher grobe Meßwerte als Orientierung.

Ich nutze auf der Autobahn D0, also segeln ohne Reku. Im urbanen Bereich D1 oder D2. Mit der "EinPedalBedienung" Modus B kann ich mich bisher auch noch nicht so anfreunden. Da muss man sich doch sehr konzentrieren, damit die Insassen nicht ständig mit dem Kopf nicken.  :icon_verwirrt2:

Anbei noch ein Foto, gestern mit Rekuperation in der Stadt. Man sieht schon einen deutlichen Unterschied zur Autobahnfahrt, denke ich...

Fortsetzung folgt...

Gruß Der Oppa

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 27
 :icon_danke_ATDE:  für die Infos   :icon_wp-exclaim:

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 28
Die maximal mögliche Rekuperation wird i.d.R. durch den Akku begrenzt. Den will man nicht längere Zeit mit mehr als 2C laden 'müssen'.

Antw.: Oppas eGolf

Antwort Nr. 29
Löst das Bremspedal beim eGolf auch (zuerst)  eine Rekuperation aus, bevor die mechanischen zum Einsatz kommen?
Ist das irgendwo abzulesen, wann man die maximale Rekuperation erreicht hat?