Zum Hauptinhalt springen
Thema: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll? (4400-mal gelesen) - Abgeleitet von Citroën e-C3 / e-C3 A...
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Irgendwann geht einem das Geld aus. Dann muss man Prioritäten setzen. Schließlich will man noch leben. Durch diverse Preiserhöhungen hatte ich die einfachste Ausstattungsvariante des e-C3 gewählt. Auf Ditcia Spring oder einen winzigen Fiat 500-e wollte ich nicht umsteigen. Den e-C3 hätte ich zur Not auch mit den 1 phasigen Lader genommen. Dann könnte ich halt zu Hause eben nur mit 3,68 KW Laden. Unterwegs kann der ja mit bis zu 100 KW DC Laden.  Aber jetzt müsste ich noch 4500 Euro Leasing Sonderzahlung leisten. Dazu kommen noch etwas 1000 Euro Überführungskosten. Das währen  7900 zuzüglich Versicherung und Wartungskosten. Das Auto wird mich incl. Versicherung etwa 5000 Euro kosten. Einen Audi A2 Automatik kann ich für 3 Wochen (22 Tage ) inklusive Vollkasko Versicherung  ab Alicante Airport für 686.41 € mieten. Das sind unter 1400 Euro für die sechs Wochen Urlaub im Jahr. Zu Hause fahre ich nicht viel. Manchmal kann ich den Wagen meiner Frau nehmen. Und dann bleiben noch etwas 3600 Euro pro Jahr über. Davon könnte ich locker mit einem TAXI fahren und hätte noch Geld über. Durch die  wäre das 99 Euro Leasing Angebot noch interessant gewesen. Die Mehrausgaben hätte ich nicht in Kauf genommen. Jetzt ist es uninteressant geworden. Im November hatten wir den A1 Automatik für eine Woche.

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 1
Bist du YarisGerd?

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 2
@Pluto :

Herzlichen Dank für deine schnelle Antwort  :icon_wp-exclaim:

Ja, deine Rechnung macht Sinn - inneneuropäisch kann der Kombination Flug + Mietfahrzeug oft Sinn machen (wenn man die endlosen Kontrollen akzeptiert).

In deine Rechnung fehlt auch noch etwaige AB-Gebühren plus Übernachtungen für die Fahrten von (nähe) Hamburg bis Alicante und zurück - und den nicht-berechenbaren Stress eine so weite Strecke mit ein dafür nicht wirklich konzipiertes Fahrzeug wie der Citroën ë-C3 zu fahren. Das sollte man in unseren zarten Alter :altes_eisen: nicht außer Acht lassen.


Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 4
@krouebi
Ja, aber der Flug mit zwei Personen und Haustier kostet auch Geld und ich brauche doch eine Rechtfertigung für einen Zweitwagen. Ein wenig mehr wäre schön O.K., aber durch den Wegfall der Elektromobilitätsprâmie wird die monatliche Summe bei einem zwei Jahresleasing schon ein wenig hoch.

Der e-C3 soll sehr komfortabel Sitze haben. Von daher sollte er schon langstreckentauglich sein.

Er bekommt eine LFP Batterie. Die Kapazitätsangaben sollen bei Citroen jetzt netto sein. Die Ladegescheindigkeit beträgt maximal 100 KW.  Wenn er eine aktive Batterikühlung hat, sollte er durchaus langstreckentauglich sein. Natürlich nicht so wie ein Tesla. Aber wir sind ja nicht auf der Flucht.

Leider hat unsere Regierung mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Dafür, dass die Elektromobilitätsprämie ausläuft, habe ich durchaus Verständnis. Aber nicht dafür, dass das so abrupt und ohne rechtzeitige Ankündigung passiert. Viele Menschen haben damit geplant. Die Regierung sollte sich erst einmal um die massive Steuergeldverschendung in unserem Land kümmern. Dann würde sie auch den Haushalt in den Griff bekommen.

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 5
Leider hat unsere Regierung mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Lass dir versichern, andere Menschen in Deutschland würden gern deine Sorgen haben (1 Haus in Deutschland, 1 in Spanien, wie kommt man günstig regelmäßig von einem zum anderen).

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 6
@krouebi
Ja, aber der Flug mit zwei Personen und Haustier kostet auch Geld und ich brauche doch eine Rechtfertigung für einen Zweitwagen.
Ich glaube, ich verstehe den Anwendungsfall nicht (steht vielleicht irgendwo und ich hab’s überlesen/vergessen). Aber die Langstrecke Deutschland-Spanien würde ich immer mit dem ERSTwagen absolvieren wollen - der sollte doch langstreckentauglich und vorhanden sein!? Wenn an einem der Standorte dann tatsächlich ein zweites Auto für alltägliche Belange nötig ist, weil der Erstwagen dann auch mal häufiger dort unterwegs ist, ok, aber je nach Aufenthaltsdauer täte es da dann auch was gering Ausgestattetes, im Zweifel Gebrauchtes, vielleicht sogar noch als Verbrenner, wenn BEVs zu teuer sind.  :-/  :icon_nixweiss:

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 7
Dafür, dass die Elektromobilitätsprämie ausläuft, habe ich durchaus Verständnis. Aber nicht dafür, dass das so abrupt und ohne rechtzeitige Ankündigung passiert. Viele Menschen haben damit geplant
Ich meine mich erinnern zu können dass Habeck schon Anfang 22 gesagt hat dass es nurnoch einen fixen Topf für die Prämie gibt, wenn der aufgebraucht ist wird er nicht mehr gefüllt. Experten erwarteten eigentlich, dass der Topf im Spätsommer schon aufgebraucht sein wird. Dass es jetzt über ein Wochenende  passiert ist unglücklich, aber ich denke da hat das Karlsruher Urteil auch mit rein gespielt: Durch die Vielzahl aufgelaufener Anträge die nicht final entschieden werden konnten hat man einen Auszahlungsberg vor sich her geschoben. Da man teilweise Anträge positiv beschieden hat und nachträglich wieder auf "In Bearbeitung" gesetzt hat klingt für mich, als ob plötzlich das Geld gefehlt hat. Vielleicht hat man sich dann mit dem Ministerium hingesetzt und eine kurzfristige Lösung für die bereits eingegangenen Anträge zu finden und musste dann aber schnell eine Reißleine ziehen, weil man dank Karlsruhe keine Spielräume mehr hat.
Ähnlich hat man es Anfang letztes Jahr mit der Förderung für Energieeffizientes Bauen handhaben müssen. Die Vorgängerregierung hatte den Topf für die KfW bei weitem nicht genug gefüllt (ich vermute mutwillig) und so stand man plötzlich vor der Situation, dass kein Geld mehr im Topf war aber Unmengen an Anträgen noch ausstehend waren. Das hätte mich empfindlich getroffen (immerhin über 35000€) - aber man hat eine Lösung gefunden für bestehende Anträge und das Förderprogramm dann schnell beendet.

Im kommunalen Stil weiß ich, wie man solche Fördermittel mit festen Budgets verwalten muss und wie leicht es ist, den Überblick zu verlieren. Bei uns ging es mal um die Förderung vom Lastenfahrräder mit einem kleinen Fördertopf, dort mussten Anträge teils negativ bescheinigt werden (war einkommensabhängig) um dann doch wieder positiv beschieden zu werden weil die Antragsteller erst Fehler bei den persönlichen Angaben machten und dann klären konnten. Das hat den Fördermittelbestand täglich ganzschön hin und her geworfen. Da den Überblick zu behalten ist verdammt schwer.

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 8
Am billigsten kommt man mit dem Flugzeug nach Alicante! Aber das ist nicht gerade umweltfreundlich.

Ich brauche weder euer Mitleid noch euer Bedauern. Ich  finde es nur schade, dass es nicht mehr mit dem e-C3 klappt.

Ja, wir haben jetzt zwei Häuser. Aber das in Spanien soll die Verkleinerung und das in Deutschland soll die Rente werden. Denn wir wollen später, wenn alles klappt, unseren Wohnsitz mach Spanien verlegen. Dann wird das Haus in Deutschland entweder verkauft oder vermietet. Denn meine Frau muß noch einige Jahre arbeiten. Wir hatten dafür Geld angespart, das durch die Inflation langsam immer weniger Wert wurde. Wir haben deshalb ein paar Aktien gekauft. Das hatte einen negativen Erfolg. Wir glauben, dass unser aktuelles Projekt besser ist.

 Allerdings haben wir jetzt weniger Geld auf dem Konto. Aber man braucht auch ein paar Reserven. Ich habe deshalb mein Motorrad und meinen Yaris verkauft. Dann habe ich festgestellt, dass ich mir doch ein e-C3 Leasing für 99 Euro im Monat leisten könnte. Damit hätte ich wieder ein eigenes Auto. Und es wäre sogar ein neues Elektroauto für die nächsten zwei Jahre.
Das funktioniert jetzt leider nicht mehr. Ein alternatives Elektroauto zu dem Preis sehe ich zur Zeit nicht. Nach dem Umzug wird sich die Situation grundlegend ändern.

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 9
Ja, meine Frau fährt einen e-Golf. Ich habe kein Auto. Wenn wir ein Auto kaufen und es in Alicante in der Nähe vom Flughafen parken,  kostet das 250€/Jahr. Dann können wir das Auto nur 6 Wochen im Jahr nutzen. Das gefällt mir nicht, weil ich das ganze Jahr dafür bezahlen muß. Wenn wir mit dem Auto nach Spanien und zurück fahren, sparen wir die 250 Euro Parkgebühr und das Geld für zwei Flüge hin und zurück für zwei Personen. Auch, wenn es mit dem Elektroauto noch etwas teurer wäre, hätte ich hier mein eigenes Auto. Aber das ist ja jetzt hinfällig.

Dass die E-Prämie vorzeitig auslaufen würde hätte ich von Habeck nicht vernommen. Der e-C3 wird ja auch erst im nächsten Jahr kommen. Den könnte ich nicht vorher leasen. Es ist das erste BEV, in der Art zu einem so niedrigen Preis. Von Habeck bleibt mir nur in Erinnerung, dass er Hs, Benzin und Diesel gefordert hat und die Elektromobilitätsförderuhg zurückgefahren hat. Das hätte die Anderen nicht viel anders machen können.

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 10
Vorsicht bei solch politisch brisanten Aussagen wie dem letzten Satz! Das gehört nicht hierher. Danke!

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 11
Entschuldigung, wird nicht wieder vorkommen. Ich bin nur enttäuscht, weil gerade ein Partei, die für den Umweltschutz angetreten ist, so handelt.

P.s. Ich habe das schon korrigiert. Diese Partei hatte ich nur genannt, weil die sich besonders gegen die Elektromobilität ausspricht. Von der hätte ich das erwartet. Mehr wollte ich nicht sagen.

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 12
Ich glaub, ich verstehe es immer noch nicht ganz… Wenn ihr immer gemeinsam in Deutschland oder Alicante seid und das Fahren  der Strecke mit dem Auto für euch erstmal kein Problem ist - warum muss dann überhaupt ein Zweitwagen her? Gut, der e-Golf ist vermutlich nicht für diese Langstrecke geeignet (vermute ich mal), aber er könnte ja statt einer Zusatzanschaffung, die sich ggf. die meiste Zeit die Reifen platt steht, durch was Geeigneteres ersetzt werden. Dann nutzt deine Frau das Auto in DE für die Arbeit etc. und ihr fahrt damit rüber zum Urlaub machen.

Bezüglich Förderungsende, Umwelt-, Energie- und Verkehrspolitik habe ich auch andere Erwartungen an eine Regierungsbeteiligung der Grünen geknüpft. Der Drops war aber gelutscht, als die FDP als Mehrheitsbeschaffer nötig wurde. Zum einen muss die Ampel die klimapolitischen Versäumnisse/Fehlentscheidungen der Vorgängerregierungen mindestens der letzten 16 Jahre ausbaden (sei es zusammengekürzter Ausbau der EE, sei es der damalige überstürzte Atomausstieg, der nun in die Amtszeit der Ampel fiel und auch noch von der durch den Ukrainekrieg ausgelösten Energiepanik überlagert wurde, sei es das Hin und Her zum Kohleausstieg, seien es die fehlenden Stromtrassen, die längst hätten gebaut sein müssen), zum anderen legen sich die Koalitionspartner aufgrund teilweise fundamental gegensätzlicher Positionen gegenseitig Steine in den Weg. Gerade FDP und Grüne könnten inhaltlich nicht weiter voneinander entfernt sein: Tempolimit, e-Fuels… Dazu so radikal geänderte Geopolitische Umstände (Krieg in Europa, Wieder-Aufbrechen des Ost-West-Konflikts, erstarkende Rechtsaußenbewegungen allerorten (Italien, Niederlande, Deutschland) - positive Ausnahme: Polen, die gemerkt haben, dass Populismus eben auch keine Probleme löst), die Ausgaben in Dinge nötig machen, von denen wir glaubten, sie nie wieder wirklich brauchen zu müssen (schlagkräftige Verteidigungsarmee). Mir gefällt die Politik der aktuellen Regierung auch nur mittelprächtig und ich will sie sicher nicht entschuldigen, aber die Rahmenbedingungen für angemessene Klimapolitik könnten aktuell kaum schlechter sein.

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 13
Was hat das mit dem C3 zu tun?

Antw.: Elektroauto fürs Pendeln ins Ausland sinnvoll?

Antwort Nr. 14
Hallöchen @bakerman23

Hierzu:
Nichts, aber es gibt anscheinend ein berechtigter (und mMn sehr verständlicher) Bedarf etwas Damp abzulassen.