Zum Hauptinhalt springen
Thema: Was fahrt ihr und wieso? (1072-mal gelesen) - Abgeleitet von eBike-Fahrer zwecks M...
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Was fahrt ihr und wieso?

Bitte teilt doch mal mit,
- welches E-Bike (Modell, gern mit Link für nähere Details) ihr habt
- welche Gründe es für den Umstieg vom klassischen Fahrrad gab
- wieviel Kilometer ihr pro Saison fahrt

(Falls ich @Jorin 's Thread kapern sollte, bitte trennen)

Antw.: Was fahrt ihr und wieso?

Antwort Nr. 1
Fahre ein altes Grace Easy welches ich vor knapp 2 Jahren gebraucht gekauft habe von privat.
tagesspiegel: grace easy im Test
Dann gabs neue Batteriezellen mit mehr Reichweite (500wh) und andere Verbesserungen wie Lenker, Vorbau, Sattel, Bremse, etc.
Eigentlich sollte das nur ein Test sein für kleines Geld (es stecken ca. 1200 drin) - bin aber so zufrieden damit dass ich das Ding fahre bis es auseinander fällt!

Nachtrag: das Besondere daran ist der Antrieb per Carbonriemen! Lautlos und ohne Schmiere. Hinterrad-Nabenmotor.

Antw.: Was fahrt ihr und wieso?

Antwort Nr. 2
Bin heute ein Cube Reaction Hybrid One [1] ein bisschen Probe gefahren.

Tatsächlich bin ich auch ein kleines bisschen Trail damit gefahren und ich muss sagen, das ist schon recht überzeugend. Man sollte nicht meinen, dass man mit E-Antrieb wie von Zauberhand den Berg hoch kommt. Man hat definitiv Bewegung und kommt noch ins Schwitzen. Von daher ein absolutes Plus von mir für E-Bikes.

Ich bin es gewohnt auf dem Flachland stellenweise 30-40km/h zu fahren. Das war hier im Schwarzwald eher nicht so leicht außer bergab, da das schwere Rad und und die dicken Reifen einem schnell zeigt, wo die Unterstützung bis 25km/h zu Ende ist, allerdings kommt man relativ unangestrengt auch mit 25 die Steigung hoch. Der Waldweg hoch war ebenfalls ein Kinderspiel.

Allerdings würde ich mir eine andere Rahmengeometrie zulegen. Bei uns braucht man keine Hardtrail-Konfiguration. Der breite Lenker, auch wenn er bergab durch sowas wie Trail gut war, wäre mir sonst für normale Anwendungen zu unbequem auf Dauer.

Dennoch viel Mobilität für relativ kleines Geld und eine gute Option.

Edit: Ist ja nicht mein Fahrrad, aber die Leute bei denen wir gerade sind, fahren die und die haben sich anhand des Preises und den Strecken hier dafür entscheiden.

Antw.: Was fahrt ihr und wieso?

Antwort Nr. 3
Schwarzes R&M Delite mit Bosch Classic und rundem Display
Shimano Kettenschaltung, Scheibenbremsen usw.
Alter unbekannt, aber vollgefedert und gebraucht bezahlbar.
Etwas individualisiert mit besserem Sattel und Ergogriffen.
Für mich als gelegendlichen Sonntagsradler schon nah am Overkill,
aber der innere Schweinehund will gut ausgetrickst werden ;o)

Antw.: Was fahrt ihr und wieso?

Antwort Nr. 4
@MGLX Freut mich, dass dir der Antrieb gefallen hat. Im flachen Land braucht man nicht unbedingt ein E-Bike. Geht's aber wie bei uns rauf und runter, macht es viel Spaß.

Mein Verkäufer sagte, mein E-Bike sei von KTM hergestellt. Umso mehr Cube's dieser Art ich sehe, umso mehr denke ich, dass meins nicht von KTM sondern von Cube kommt. Oder beide Hersteller lassen in dergleichen tschechischen Fabrik bauen?  ;)

Ich hatte schon recht früh Spiel in der Suntour Stahl federgabel . Da das ein bekanntes Problem ist, hat mir der Verkäufer nach einigem wenn und aber kostenlos eine Rockshox verbaut. Abgesehen davon, dass die Suntour wartungsarm ist und recht ordentlich ihren Dienst verrichtet, ist ihre Lebensdauer in einem MTB eher begrenzt. Nimmt man eine bessere Gabel von FOX oder Rockshox, steigt der Preis schnell um mindestens 300 Euro.

Eine Zeit lang waren sämtliche E-Bikes vergriffen. Im Moment scheint es wieder welche zu geben...

Antw.: Was fahrt ihr und wieso?

Antwort Nr. 5
- welches E-Bike (Modell, gern mit Link für nähere Details) ihr habt

Bergamont E-REVOX ELITE EQ

- welche Gründe es für den Umstieg vom klassischen Fahrrad gab

Hauptsächlich ist da mein linkes Knie schuld, welches seit ein paar Jahren phasenweise Probleme macht. Ist wohl ein Muskelstrang, der sich immer dann meldet, wenn das Knie eine ganze Weile angewinkelt ist. Besonders im Kino ist das dann toll.  ::)

Ja, ich war beim Doc. Erklärung gibts keine, Laserbehandlung wäre möglich, Erfolgsaussichten zweifelhaft, Krankenkasse zahlt nicht. Also sitze ich das aus, weiß damit umzugehen, und habe im Alltag keine Probleme damit. Um das Knie beim Radfahren aber nicht überzustrapazieren, wollte ich den alten Drahtesel durch einen mit E-Unterstützung ersetzen, zumal es hier in Reinheim schon recht hügelig ist.

Die Probefahrt war dann auch super:

Die Verarbeitung war deutlich hochwertiger, der Bordcomputer war die neueste Generation (mit farbigem Display, etlichen Screens, die man durchschalten konnte, sogar Navigation kann angezeigt werden (wird scheinbar mittels App ans Bike überspielt). Das freut das Spielkind!  ;D  Es gibt einen automatischen Modus, wo das Rad selbst berechnet, welche Unterstützung sinnvoll ist, und 4 weitere Modi. Und das Licht lässt sich drüber ein- und ausschalten. Die ganze Bedienung ist so viel besser, das Fahrgefühl perfekt.

Also hab ichs gekauft!  :applaus:

Inzwischen habe ich dem Radl aber neue Griffe und weiteres Zubehör verpasst:

https://www.amazon.de/gp/product/B07JFM5HF2
https://www.amazon.de/gp/product/B07JXSR7NC
https://www.amazon.de/gp/product/B08BLQMWC6
https://www.amazon.de/gp/product/B08414F5T9

- wieviel Kilometer ihr pro Saison fahrt

Hab noch keine Saison damit durch.  ;)

Antw.: Was fahrt ihr und wieso?

Antwort Nr. 6
Hallo Jorin!
Da bleibe ich lieber bei meinem Prius, das Fahrradfahren ist in meinem Alter nicht mehr angebracht, ausserdem auf meine alten Tage bin ich ziemlich Beratungsresistent gegen die so grüne grüne Ideen!
Um es auf Bayrisch zu sagen: Weit haben wir es gebracht !
MfG

 

Antw.: Was fahrt ihr und wieso?

Antwort Nr. 7
@Jorin Danke für dein Posting mit deinen Gadgets. Lese immer gern, was man mit geringen Mitteln verbessern kann.

Ich habe mich für diese Halterung enschieden: GUB Pro2 Damit könnte ich mein Fahrrad quasi  anheben oder lenken. Super stabil.  ;D

Leider habe ich letzten Freitag während der Fahrt einen Abgang vom Rad gemacht. Mein Seitenspiegel und ich steckten im Matsch. Der Spiegel hat es leider nicht überlebt. Glücklichweise ist der Preis gerade reduziert: Seitenspiegel Nach dem Unfall wusste ich sofort, was mir fehlt: Der leichte Blick nach hinten. Spiegel am Fahrrad sieht zwar uncool aus, aber Sicherheit geht vor.

Zudem habe ich mir einen Montageständer zugelegt. Kette ordentlich von Matsch und Schmutz befreien und ölen, E-Bike insgesamt sauber machen und natürlich reparieren. Ohne Rückenschmerzen. Und sehr nervenschonend, weil das Bike aufrecht steht und nicht andauernd droht umzufallen. Beim Discounter gabs ein bauähnliches Teil auch für die Hälfte.

Die werkseitig montierte "Bing"-Klingel funktionierte eher sporadisch. Ich habe sie kurzerhand durch eine "Ring-Ring"-Klingel ersetzt. Gabs schon in meiner Kindheit.

Dann habe ich noch im Äktschen-Markt zufällig eine Mini-Fahrradpumpe für 1,99 Euro  :applaus: entdeckt. Sogar mit ausziehbarem Schlauch und Klemmverschluss fürs Ventil. Ich hoffe, ich werde sie nie brauchen.

Was habt ihr (außer individuellen Taschen/Cases) noch so... :icon_wp-question: