Zum Hauptinhalt springen
Thema: ADAC-Test Audi Q7 e-tron (533-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ADAC-Test Audi Q7 e-tron

http://www.adac.de/_ext/itr/tests/Autotest/AT5680_Audi_Q7_e_tron_quattro_tiptronic/Audi_Q7_e_tron_quattro_tiptronic.pdf

Tja, ist der Verbrauch nun gut oder schlecht für einen Wagen dieser Leistungsklasse? Denn der ADAC kann sich nicht recht festlegen, ob der Wagen 373 oder 435 PS hat.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 1
33 kWh auf 100 km im EV-Betrieb sind aber wirklich zu viel.  :icon_no_sad:

Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 2
Das sowas in Deutschland als E-Mobil (E-Nummernschilder) eingelöst werden kann, ist ein Witz ...

Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 3
Bis auf den Mehrverbrauch und den Mehrpreis eigentlich nichts anderes als ein Yaris:
Zitat
Es gibt fünf Sitzplätze, wobei der hinten in der Mitte
eher für Kurzstrecken zu empfehlen ist.

Sowas kann ich gar nicht verstehen. Da baut man so ein großes Auto und dann passen nicht mal 5 Personen gemütlich rein.....
"Der Mensch von heute hat nur ein einziges wirklich neues Laster erfunden: die Geschwindigkeit."
Zitat von: Aldous Huxley
"Nur zwei Dinge sind unendlich, das Weltall und die menschliche Dummheit. Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher."
Zitat von: Albert Einstein

Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 4
Na dann lieber den neuen Jazz. Im NCAP sicher wie der Q7 und genauso viel Platz.

Da weiß ich doch wen sich Audi als Benchmark genommen hat.  ;D ;)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 5
@Mombi Das verstehe ich gerade noch: Es ist einfach zu selten, dass Autos tatsächlich mit 5 Personen besetzt unterwegs sind. Eine Produktoptimierung für diesen Anwendungsfall wäre folglich eine grobe Fehlauslegung, sobald sie zu Kompromissen bei häufigeren Anwendungsfällen führen sollte.
Was ich aber generell bei großen SUVs wie auch bei Oberklasselimousinen nicht verstehe ist, weshalb man soviel zusätzlichen Resourcenverbrauch in ein Produkt investiert, welches gegenüber der Mittelklasse tatsächlich nur marginale Performanzgewinne realisiert. Da stimmt der Grenznutzen einfach überhaupt nicht.

Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 6
Und warum kauft man sich dann nicht einen kleineren Wagen, wenn man den Platz nicht braucht? Der Q7 ist riesig. Wenn da keine 5 Leute reinpassen, bzw. zumindest vier bequem drin sitzen können, sollten die wieder zurück ans Zeichenbrett.
"What if it's all a hoax and we create a better world for nothing"

Soramaru

Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 7
Image.  ;)

Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 8
@Francek
Da:
Sinn und Unsinn von Dickschiffen ...
wird schon ausgiebigst über den Sinn diskutiert.

Was ich meine -und das im Ernst- Was macht es für einen Sinn ein Auto größer zu machen aber der Innenraum bleibt gleich groß wie bei einem kleineren Auto.
Aber vielleicht denke ich da zu pragmatisch.

"Der Mensch von heute hat nur ein einziges wirklich neues Laster erfunden: die Geschwindigkeit."
Zitat von: Aldous Huxley
"Nur zwei Dinge sind unendlich, das Weltall und die menschliche Dummheit. Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher."
Zitat von: Albert Einstein


Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 10
Das schafftst du sehr gut. Du musst einfach weniger als 12,3 Liter Benzin / 100 km brauchen.
"Der Mensch von heute hat nur ein einziges wirklich neues Laster erfunden: die Geschwindigkeit."
Zitat von: Aldous Huxley
"Nur zwei Dinge sind unendlich, das Weltall und die menschliche Dummheit. Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher."
Zitat von: Albert Einstein

Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 11
Das darf man so aber nicht umrechnen, sondern muss die Elektroautos miteinander vergleichen, was man ja auch bei den Benzinern und Dieseln macht. Und da schneidet der Q7 halt schon schlecht ab. Das Tesla Model X liegt bei Spritmonitor z.B. bei 22 kWh.

 

Antw.: ADAC-Test Audi Q7 e-tron

Antwort Nr. 12
Benzin kostet übrigens auch Strom in der Herstellung und nochmal LKW-Diesel beim Transport, welcher auch wieder Strom in der Herstellung kostet. Ganz zu schweigen vom Schiffdiesel im Tanker. :D
"What if it's all a hoax and we create a better world for nothing"

Soramaru