Zum Hauptinhalt springen
Thema: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung (2192-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 30
Zitat
...die aufgrund von Abschaltautomatiken und Schummelsoftware wesentlich höhere Schadstoffe ausstoßen als eigentlich zulässig...

Das hab ich anders in Erinnerung. Die meisten Abschaltvorrichtungen waren leider regelgerecht. Und die Regeln NEFZ/Motorschutz/etc. wurden vermutlich in vollem Bewusstsein der Auswirkungen so beschlossen. Genauso wie jetzt im WLTP-kalt das Auto auf 25°C (+/-5°C, d.h. eigentlich 30°C) temperiert werden darf und die Regeneration nicht Teil der Messung ist. Und in 5 Jahren wundern sich die Politiker, dass die Autos im Winter und bei der Regeneration ein Vielfaches der Schadstoffe ausstossen. Da kann man dann ja gegen die DUH lästern ...

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 31
Gestern im ZDF:
maybrit illner: Diesel ausgebremst – kommen jetzt die Fahrverbote?

Wer es nicht gesehen hat, bitte sehr
"maybrit illner" vom 1. März 2018 zu Fahrverbot und Dieselskandal - ZDFmediathek

Matthes hat selbst nicht geglaubt, was er sagte. Althusmann war aalglatt und konnte gut reden.
Macht euch selbst ein Bild.

Gruß

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 32
Rechtlich kann man sie in der Tat kaum zwingen. Und ein Eigeninteresse haben sie nicht. Schließlich heißen ihre Alternativen: Entwertung der Altfahrzeuge akzeptieren und gewinnbringend Neuwagen verkaufen oder Altwagen aufrüsten und dazubezahlen. Solange die Kunden nicht ihre Schlüsse daraus ziehen und eher der DUH als den Autoherstellern die Schuld für den Status Quo geben, hat die Autoindustrie nicht wirklich Grund zum Handeln.

P.S. Ups, warum fehlte diesmal die Meldung über zwischenzeitlich erstellte Nachrichten anderer Autoren? Das obige bezieht sich auf die letzte Nachricht von @bgl-tom

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 33
Ich habe gerade die neue heute show gesehen :applaus:  :applaus:  :applaus:  kann ich nur empfehlen. Ist in der Mediathek vom ZDF  auch nachträglich abzurufen. Vor allem die ersten zehn Minuten beziehen sich auf das Urteil diese Woche ;D
:icon_jump:  Seit Ende Januar 2018 begeisterter Besitzer eines Yaris Hybrid Team Deutschland ;-) :icon_jump:   
Die 4.36 Liter meines bisherigen Peugeot 206 Diesels sind geknackt.
Nächstes Ziel: Unter 3.9 liter bis 8000 km, unter 3.85 bis 9000 km

derzeitiger Stand: Yaris Hybrid 2018

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 34
Guckst du zwei Beiträge vorher, und ja ist traurig, vor allem was Matthes von sich gibt.

Gruß


Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 36
Ach jetzt dreht unser Landesherr L, durch.
Laschet hält Diesel-Fahrverbote für rechtswidrig - Landespolitik - Nachrichte...
In unserer Stadt sind 300000 Pendler,,zwar sind Flughafen und Rheinschiffsverkehr vorhanden aber da lässt sich nicht so schnell etwas ändern.Und ich schätze das ,bald nach  dem es keine Reduzierung  in den Städten gibt ,ein noch tieferen Stickozidewert  erreicht werden muß.

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 37
Anscheinend hat Hr.Laschet mehr Ahnung von Gesetzen als die Gerichte  :applaus:

Gruß
Helmut
Modell Style Selection Blue, Baujahr 04/2017 mit Navi und DAB+

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 38
Sollen die doch einfach bestimmte Straßen zu bestimmten Zeiten für Diesel sperren... Dann wird ein kamerawagen dahin gestellt oder ein fester Blitzer der dann aktiv wird und über das Kennzeichen wird ermittelt ob es sich um einen Schmutzigen Diesel handelt. Schon ist der Datenschutz gewährleistet und die "Strafzettel" können Rollen xD. Anders wird das beim Blitzen auch nicht gemacht... Selbst in Norwegen wird die Verbrennermaut in der Stadt über so eine Kennzeichen Kamera abgerechnet.

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 39
Dann werden die Bereiche umfahren.

Da muss dringend was bei den städtischen Mobilitätskonzepten getan werden.
"What if it's all a hoax and we create a better world for nothing"

Soramaru

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 40
Jep @MGLX,  bezogen auf NRW, da kann man ja fast nur hoffen , dass es hier nicht zum Dieselexil wird, dank der hiesigen Landesregierung.
Bestes,
Marcel

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 41
so lange nur seitens der Politik mutlos agiert wird wie bisher, wird das nix mit irgendwelchen Einschränkungen beim Autofahren. da hilft nur rigorose Vorschrift inklusive entsprechender Kontrolle.

und automatische Kennzeichenerfassung ist in NL schon lange üblich ;)
Grüße aus dem Münsterland, Berti
Lexus CT200h  ブリンガー (Buringā; der uns überall "Hin-Bringer")

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 42
.....da kann man ja fast nur hoffen , dass es hier nicht zum Dieselexil wird,
Ich weiß wo die Diesel dann alle fahren, nicht in NRW, da sind viel zu viele Autos.
Billig durch will keiner mehr, Leistung, Reichweite? Herzlich Willkommen in MV. Hier gibt es noch saubere Luft. Hybrid fährt man hier nämlich nicht. Und Luftmessungen? Ich habe bisher 1 in Schwerin gesehen. Da kann ich als Lungenkranker nur hoffen, dass die Angst hier um sich greift.

Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 43
Sollen die doch einfach bestimmte Straßen zu bestimmten Zeiten für Diesel sperren... Dann wird ein kamerawagen dahin gestellt oder ein fester Blitzer der dann aktiv wird und über das Kennzeichen wird ermittelt ob es sich um einen Schmutzigen Diesel handelt. (...)

Wechselkennzeichen – Wikipedia ... ;) wem fällt auf, wenn ich versehentlich die falsche Kennung auf dem Fahrzeug hab? Soviel zum Thema "einfach" und Münzen haben immer mehr als eine Seite...
viele Grüße, Stephan


Antw.: Städte tun zu wenig gegen Luftverschmutzung

Antwort Nr. 44
Vermutlich wird jede Lösung auch ein Problem mit gefälschten ausländischen Schildern haben. Ebenso wurden schon Umweltplaketten oder Maut-Vignetten gefälscht. Mit ausreichend krimineller Energie wird man jedes System umgehen. Vermutlich reicht für bessere Luft aber tatsächlich schon ein einfaches System. Für Taxi-Huber und Lieschen Müller sind gefälschte Schilder eher keine Option.