Zum Hauptinhalt springen
Thema: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er? (9800-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Achhh man zu schnell, dass sollte hier noch gar nicht stehen...
....tut mir Leid. Muss es jetzt erweitern.

Ein Hallo erst einmal in die Runde.

Und ganz vorn weg ein ganz großes Danke schön an alle die hier so fleißig geschrieben haben. Ich habe schon viel gelernt dank euch.

Vorgeschichte:
Ich wohne in Mecklenburg-Vorpommern. Meine Arbeitsstelle ist Ende 2013 von Güstrow nach Schwerin umgezogen. So wurden aus 10min Fußweg und der Einstellung "eigentlich brauche ich gar kein Auto" 68km einfache Strecke.  Und die bewältige ich dank meines netten Arbeitgebers, der mich lässt, mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Spaß kostet mich ca. 260€ / Monat (211€ Bahn + 45,60€ Straßenbahn) und ich bin im Durchschnitt 2.5 Stunden länger pro Tag unterwegs / die Autofahrer sind das eben länger zu Haus.

Habt ihr die Bahnstreiks mit bekommen?
Ja? Ich denke seit Monaten laut über ein Auto nach.
Es ist nicht nur die längere Fahrzeit.

-mehr Zeit zu Haus
-Zuverlässigkeit: ich bin x-mal zu spät oder wenn ich den kleinen alten Yaris (Baujahr 2002) nicht hätte gar zur Arbeit gekommen. X-mal erst nach der Schicht, Stunden später zu Haus. Ich weiß was es heißt Bahn zu fahren.
-fahren 1. Klasse mit Intercitysitzen im Einzelabteil, dass ist für mich der 13 Jahre alte Yaris.
Ihr solltet wissen, ich arbeite in Schwerin die ganze Zeit im sitzen.

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 1
Vielleicht kann man das zusammen fassen?
Wäre ein Admin so nett? Ich habe schon einige Jahre keine Erfahrungen mehr in Foren :-(

Also ich arbeite fast die ganze Zeit im sitzen.
Und gegen die Sitze im Regionalexpress ist das fahren mit dem Auto für mich der reinste Luxus. Keine Schmerzen im Rücken oder Steißbein, früher zu Haus. Keine lauten Mitmenschen die einfach nur rücksichtslos sind.

So kam ich zum Thema Auto kaufen.
Das mache ich nicht nebenbei, ich brauche schon eine gewisse Zeit eine Anzahlung zusammen zu sparen. Das dauert also bei mir noch eine ganze Weile.

So habe ich mich schlau gemacht
da kam bei der Strecke Diesel in Frage und als ich mich weiter damit beschäftigte flog der Diesel raus aus der Wahl. Versicherung, zu erwartende Reparaturen. Nein danke.

Mein Fahrprofil:
3km max. in Güstrow also Stadtverkehr, wenig Ampeln
60km Bundesstraße durch kleinere Städte und Dörfer
ein paar Kilometer Schwerin Stadtverkehr

Die Strecke geht es immer wieder Bergauf und Bergab, mal gerade, mal kurvig, mit 100km/h nicht durch zu fahren. Ich habe mich auf 70-80km/h eingefahren. Da ist der kleine alte Yaris sparsam. Boardcomputer meinte jetzt während des letzten Bahn-Streiks 3.8 Liter Super Durchschnitt. Ich fahre sehr vorausschauend und benutze die Bremse jetzt schon sehr selten. Die Volkswagenfahrer hier lieben mich oder eher nicht (es drängelte nie ein Toyota, aber immer VWs). Sie müssen immer an mir vorbei. Egal. Interessiert mich nicht. Nach einer Nachtschicht im Hauptverkehr morgens nach Haus ist es anstrengend. Ich möchte auch heil ankommen und bei den Kurven nicht am Baum kleben.

Das ganze 365 Tage und 24 Stunden ich arbeite im Schichtdienst auch an Feiertagen im 3 Schichtsystem.

Ja was braucht ihr erfahrenen Autofahrer noch an Infos?

Was ich nun gern wüsste von euch und trotz vielem lesen hier nicht wirklich fand. Was soll ich mir anschaffen einen Yaris Hybrid oder den neuen 3 Zylinder 1.0?

Was ihr noch wissen müsst "ich fahre aus Prinzip keine Autobahn". Wenn ich schnell fahren möchte oder weit vereisen möchte, dann mit dem IntercityExpress und 250km/h durch die Republik. Das macht dann auch Spaß. Aber nicht täglich im Regionalverkehr.

Kann ich mit meinem Fahrstil den Hybridnormwert für den Yaris Hybrid 3.3 Liter erreichen? (Nach dem Facelift soll das ja drin sein). Ich stelle die Fragen deshalb, weil ich kaum jemanden mit meinen km im Jahr hier bei euch finde.

Zuverlässigkeit hat der Hybrid bei mir gewonnen.
Schaltfaul bin ich auch, kenne Automatik aus Nissan Micra und Nissan Almera.

Aber ich muss auch Anschaffungskosten und Unterhaltskosten achten.
Und da geht von Anfang das gegrübele los 1.0er oder Hybrid?

Das war der Grund mich hier mal anzumelden.
Die beiden Varianten stellt selten mal jemand gegenüber. Wenn dann Diesel oder Hybrid oder Automatik 1.33er und Hybrid.

Mit was fahre ich im Jahr günstiger? Ich danke für die Antworten im Voraus.
Umzug fällt aus, meine Freundin kommt aus der Müritzregion, falls das einer von euch kennt. Güstrow liegt in der Mitte und ich mag es, die Hansestadt Rostock in der Nähe zu haben. LRO - Landkreis Rostock ist meine Wahlheimat :-)

Mit meiner Familie brauche ich darüber nicht reden.
Mein Vater fährt Dacia mit 6 Litern und dem ist der Spritverbrauch so ziemlich egal. Mein Bruder fährt BMW, verdient das doppelte und dem ist das auch alles egal. Sie lachen über meine 3 vor dem Komma! Aber hier, bei euch Hybridfahrern fühlt mich sich gut aufgehoben. In letzter Zeit sind viele Dinosauerier (im denken) um mich herum. Nur meine hübsche bessere Hälfte, die hat mir schon von Toyota Prius erzählt/vorgeschwärmt, als ich das noch für was ganz neues hielt. Dabei bauen die das schon sooooo lange.

P..S. Geschrieben mit dem Smartphone. Man möge mir die Rechtschreibfehler verzeihen ;-)

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 2
Ich bin gespannt was Dir die erfahrenen Leute hier schreiben, aber: ENDLICH mal noch jemand aus der Region!!! (Gebürtiger Rostocker, Wohnhaft in Ribnitz!). Mein Yaris Hybrid kommt in 2 Wochen :)

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 3
Hallo Knauser,

ich fahre meine VFL Hybrid jetzt seit ca. 6000km und ich denke, daß Du bei Deinem Streckenprofil zumindest in die Nähe von 3,3l/100km kommst. 3,5l sollten auf alle Fälle machbar sein.

Ob 1.0 oder HSD ist eine gute Frage.
Ich fand den HSD sehr bequem (Automatik, Tempomat, Licht und Regensensor, Audiosystem mit Bluetooth und dem ganzen Gedöns, Klimaautomatik usw.) und wenn ich soviel Zeit wie Du im Auto verbringen müsste, dann würde ich noch mehr Wert auf die Annehmlichkeiten legen und gerade dann den HSD nehmen.

An Deiner Stelle würde ich es folgendermaßen machen:
- Beide Fahrzeuge mit dem was Dir wichtig ist zusammenstellen, dann kennst Du schon mal die Preisdifferenz/den Gesamtpreis.
- Und dann solltest Du mindestens den HSD mal auf Deiner Strecke Probe fahren, am besten auch den 1.0

Danach bist Du schlauer und kannst die Entscheidung leichter treffen.

VG,
Lutz
Das hier ist keine Kriegserklärung, sondern nur die Meinung eines einzelnen Mannes.

Toyota Yaris HSD - Edition 2014

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 4
Hallo Knauser,

willkommen im Forum. 68km einfache Strecke sind schon happig. Ich selbst habe Jahrelang die öffentlichen Verkehrsmittel (Regionalexpress, Regionalbahn, Bus, Straßenbahn) benutzt für eine einfache Strecke von 25km und kann Deine Gedankengänge gut nachvollziehen.

Wirf doch mal einen Blick auf die Erfahrungen bei Spritmonitor

Yaris Hybrid Durchschnitt: 4.84 L/100km

Yaris 1.0L Durchschnitt: 5,60 L/100km

Der Wagen wurde von Dir zwar nicht genannt, aber Du bekommst ihn teilweise schon bei vielen Händlern als Gebrauchten hinterhergeschmissen: Honda Jazz

Jazz 1.34L Hybrid Durchschnitt:  5,35 L/100km

Jazz 1.2L Durchschnitt: 5,83 L/100km

Bezüglich der Zuverlässigkeit sind Toyota und Honda Saugmotoren über jeden Zweifel erhaben. Der Anschaffungspreis für die jeweilige Hybridvariante ist natürlich höher als die der einfachen Benzin-Schaltgetriebevariante. Dafür aber kommt man in den Genuss von Automatik und gutem Drehmoment vom Start weg, was bei Gefahrensituationen auf der Landstraße nicht von Nachteil ist. Die Handschalter verfügen beide nur über 5 Gänge, die Hybriden verfügen über stufenlose Getriebe mit einer Spreizung die ungefähr 7-8 Gängen entsprechen würde. Last but not least, verfügen die Handschalter über eine Start-/Stop Funktion welche den einfachen Autobatterieen so einiges abverlangt und auf Dauer zu verkürzter Batterielebenszeit führen kann. Die Hybriden haben ebenfalls eine Start-/Stop Automatik, welche aber für die starken Hochvoltakkus des Hybridstrangs überhaupt kein Problem darstellen.

Und hier noch Fahreindrücke von beiden Fahrzeugen:

https://youtu.be/rxo8cI3iHFU

https://youtu.be/8DO4aXPGH7k

Hoffe das hat Dir etwas geholfen

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 5
Mit was fahre ich im Jahr günstiger? Ich danke für die Antworten im Voraus.
Wenn es nur um das günstiger geht, dann ist es wohl das beste Du behältst Deinen jetzigen Yaris mit dem Du auf Deiner Strecke nur 3,8 l Super verbrauchst. Das ist unglaublich wenig. Im Spritmonitor habe ich einen solchen Verbrauch nicht gefunden.

Ich habe selbst den Yaris Hybrid und möchte ihn nicht mehr missen. Er ist einfach super komfortabel.

Allerdings ist er sowohl von der Anschaffung als auch von der Versicherungseinstufung (siehe auch http://www.autokostencheck.de/Toyota/Toyota-Yaris/Yaris/toyota-yaris-hybrid-1-5-xp13m-a_37069/versicherung-typklassen/) sehr hoch. Diesen Mehrpreis werde ich gegenüber einem Yaris 1.0 Downsizer mit Schaltgetriebe nicht wieder hereinbekommen. Das war mir beim Kauf schon klar. Allerdings habe ich das komfortablere Auto mit Automatik, etc.

Wenn Du die lange Strecke wirklich jeden Tag fahren willst, würde ich den Prius III mit in die Auswahl nehme, der einfach komfortabler ist. Für die lange Strecke wäre ein gegenüber einem Yaris älterer Prius III, aber zu gleichen Preis meine erste Wahl.

Es gibt eine große Auswahl von gebrauchten Prius III und der Verbrauch ist fast gleich dem Yaris Hybrid. Im Winter hat er sogar gegenüber dem Yaris Hybrid durch die Abgaswärmerückführung (EHR) Vorteile gegen über dem Yaris Hybrid, der dieses nicht hat.

An Deiner Stelle würde ich einen Kostenvergleich machen und sowohl Yaris Hybrid als auch Prius III probefahren und testen welchen Verbrauch Du hinbekommst. Mit dem Yaris Hybrid die von Dir angestrebten 3,3 l zu schaffen ist eine wirkliche Herausforderung. Mag sein, dass Du es bei der langes Strecke hinbekommst, aber vermutlich im Winter wegen des fehlenden EHR nur, wenn Du eine Garage hast. Du wärst dann m.E. der erste in DE mit diesem niedrigen Verbrauch.

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 6
Ich hab 3 Jahre den 1.0l (Vorgänger) gefahren und jetzt gut 1 Jahr den Hybrid. Vom Verbrauch scheckt's sich bei meinem Fahrprofil nichts. Für mich ist der Hybrid komfortabler (Getriebe) und hat etwas mehr Leistung. Wobei die Mehrleistung zum Teil durch das mehr an Masse aufgehoben wird. Rein wirtschaftlich gedacht hätte ich beim 1.0l bleiben müssen, trotzdem ist mir der Hybrid lieber.

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 7
Hallo!
Ich habe zwar keine Yaris-Erfahrung, aber mit dem Prius bin ich auf Strecken, wie du sie beschreibst auch mit 3,2 l (nach Bordcomputer) unterwegs - was vergleichsweise auf der parallel verlaufenden Autobahn nicht funktioniert.
Den Tipp von @YarisFahrer (also auch den Prius zu bedenken) würde ich auch in Erwägung ziehen.

Gruß
Martin
Let's TWIKE!

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 8
Als langjähriger Fahrer eines Yaris 1.0 und seit 2012 eines Hybrid fühlte ich mich durch deine Frage angesprochen (und meldete mich hier an. Hallo!). Meine jährliche Fahrleistung ist ähnlich hoch, nur das Streckenprofil etwas anders. Bei mir sind etliche km Autobahn dabei. Auch bei Tempo 120 treibt die Autobahn den Verbrauch einfach hoch, v. a. bei Gegenwind, der zumindest gefühlt, in mindestens 80 % der Fahrten herrscht, sodass ich im Schnitt bei 4,8 l pro 100 km liege. Bei gleichem Streckenprofil lag ich beim Yaris 1.0 bei 5,8 l im Schnitt. Von den Werksangaben sind natürlich beide Werte weit entfernt, aber immerhin konnte ich 1 l pro 100 km einsparen. Wenn die hohen Versicherungskosten nicht wären, würden sich die Mehrkosten in der Anschaffung (bei einem Neufahrzeug gingen die Berichte über den Yaris Hybrid im Jahr 2012 ausstattungsbereinigt von Mehrkosten zwischen 10 (?!) und 1.500 € aus) also durchaus rechnen.  So bleibt immer noch der Mehrkomfort (Komfort-Paket sollte unbedingt dabei sein!!!) und die Hoffnung, dass die Versicherungskosten mal wieder sinken (mir ist die aktuell hohe Einstufung des Yaris Hybrid noch immer unverständlich), die Benzinpreise werden aber langfristig eher wieder steigen. Von daher kann ich deinen Wunsch, nach einem Benzinsparer nachvollziehen.

Bei deinem Streckenprofil und Tempo 70/80, wie von dir beschrieben, sollten 3,3 l dabei durchaus zu schaffen sein. Hatte gerade letztens eine ähnliche Fahrt, nur etwas kürzer, da kam ich auf 3,4 l (Bordcomputer; noch vor Facelift). Nach meiner Erfahrung war der Bordcomputer im Yaris 1.0 deutlich ungenauer (Abweichung im Schnitt 0,5 l/100 km, beim Hybrid max. 0,1 l).

Bei der Wahl zwischen Yaris 1.0 und Hybrid würde ich auf jeden Fall zum Hybrid greifen! Ob der Prius für dich die noch bessere Wahl wäre, kann ich leider nicht beurteilen. Für mich kommt der Prius schon wegen der Größe nicht in Betracht.


Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 9
Am günstigsten dürfte Bahn fahren sein...
Wir fahren einen Hybrid Yaris ca. 20.000 km pro Jahr. Der Verbrauch liegt bei ~ 4.8 Liter. Ca. 85% Landstraße 15% Stadt. Die aktuellen Kosten pro Kilometer liegen bei avisierter Abschreibung nach 8 Jahren bei ca. 0,25€/km.
Fahrzeughistorie:
Ford Capri 1700, Ford Capri 2600, Ford Capri 2600RS (Semi Rennversion), VW Scirocco, Audi 80, Audi 200 Turbo, Toyota Corolla, VW Golf, Audi 100 Quattro Turbo, Audi Quattro 20V, Audi 200 Avant Quattro 20V, VW Corrado VR6, Audi A6, Toyota Yaris Hybrid -> Kia e-Niro?


Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 10
Vielleicht kann man das zusammen fassen?
Wäre ein Admin so nett? Ich habe schon einige Jahre keine Erfahrungen mehr in Foren :-(

Nicht so schlimm. Ich lasse die beiden Beiträge trotzdem einzeln, das schadet der Lesbarkeit ja nicht wirklich. Trotz beschwerlichem Einstand ein herzliches Willkommen!  ;)

Zu deiner Frage: Ich meine, herausgehört zu haben, dass die finanzielle Situation recht schwierig ist und keine großen Sprünge ermöglicht. Da stellt sich natürlich erstmal die alles entscheidende Frage: Kannst du dir leisten, ein neues Auto zu kaufen, welches sich (gebraucht) im Rahmen zwischen 12.000 und 17.000 Euro bewegt?

Wenn nicht, dann bleibe bei deinem Yaris Benziner, den du mit 3,8 Litern wahnsinnig sparsam fährst, und spare dir langsam ein kleines Geldpolster an, welches dann für Reparaturen genutzt werden kann oder welches als Anzahlung für den Nachfolger des Yaris genutzt werden kann, sollte der einfach nicht mehr zu halten sein.

Wenn du dir ein neues Auto für obige Beträge leisten kannst, stellt sich die Frage, welches. Sämtliche genannten Hybridfahrzeuge begeistern durch teilweises elektrisches (nahezu lautloses, aber dann immer emissionsloses) Fahren, eine tolle stufenlose Automatik (die nur bei starker Beschleunigung etwas laut und nervig wird), sowie einige Bonbons, die besonders komfortverwöhnte und technikbegeisterte Fahrer genießen. Den Prius 3 würde ich da aber nicht empfehlen, der wäre für dein Profil einfach zu groß. Du fährt keine Autobahn, fährst mit dem Wagen keine weiteren Strecken neben der Pendelstrecke, also wäre der Prius nicht für Ausflüge und Urlaube im Haus. Dafür kostet er in allem etwas mehr: Etwas mehr Sprit im Stadtverkehr, etwas mehr Inspektionskosten, etwas mehr Versicherung, etwas mehr bei den größeren Reifen, etc. Ideal wäre also ein Kleiner oder Kompakter, auch für die Überlandfahrten ist das vollkommen ausreichend. Yaris Hybrid oder Jazz Hybrid als junger Gebrauchter wären eine gute Wahl, wobei der Jazz Hybrid wohl dem Anschein nach daher mit Vorsicht zu genießen ist, da sich Honda in Deutschland scheinbar vom Hybridmarkt wieder zurückzieht. Das hat wohl keine Auswirkungen auf jetzige im Markt befindliche Fahrzeuge, denn Ersatzteile stellen weiterhin kein Problem dar. Ich habe da trotzdem derzeit kein sooo gutes Gefühl. Beim Yaris Hybrid schaut das anders aus. Der ist wohl der derzeit am meisten verkaufte Hybride in Deutschland und für Toyota ein sehr wichtiges Modell. Denkbar wäre ein Mittelding zwischen Yaris/Jazz und Prius, zum Beispiel ein Auris der ersten oder zweiten Generation, die aber beide sehr unterschiedlich aufgemacht sind. Bei allen vorgeschlagenen Fahrzeugen brauchst du dir um die Zuverlässigkeit der Hybridtechnik in der Regel keine großen Sorgen zu machen.

Es bleiben nur die Fragen: Ist dir ein Plus an Komfort und Umweltfreundlichkeit den Aufpreis wert oder tut es noch der Benziner (weil vielleicht noch gar nicht so alt und weil du keinen Wert auf moderne Spielereien legst)? Kannst du dir ein neues Auto leisten?

Als langjähriger Fahrer eines Yaris 1.0 und seit 2012 eines Hybrid fühlte ich mich durch deine Frage angesprochen (und meldete mich hier an. Hallo!).

Ein herzliches Willkommen auch dir, Sven! Es ist immer wieder schön, wenn scheinbar heimlich mitlesende Gäste den Schritt zur Registrierung machen und hier helfend aktiv werden!  :applaus:

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 11
Bezüglich des Preises ist ein Blick auf mobile.de immer sinnvoll, da bekommt man mal ein Gefühl für den Marktwert der Fahrzeuge.

Anbei ein Link mit einer 200km Umkreissuche nach gebrauchten Hybridfahrzeugen um Güstrow.

Allgemein: Wie Du sehen kannst, sind da viele Fahrzeuge mit sehr hohen Laufleistungen dabei, das spricht für die Zuverlässigkeit von Toyota und Honda-Hybriden

Die üblichen Verdächtigen, die man findet:

Toyota Prius II: Der beliebte und zuverlässige Kompakte, welcher den Hybridboom erst ausgelöst hat. Gleicher Motor wie der Yaris Hybrid, allerdings technisch nichtmeht auf dem Stand der Zeit

Honda Civic Hybrid: Der in Deutschland leider erfolglose Konkurrent zum Prius II. Als Mildhybrid kam er nicht an die Sparleistungen des Prius heran, verfügte aber über als einziges Honda-Hybridmodell über eine elektrisch betriebene Klimaanlage, einen hochwertigen Innenraum und die aufwändigste Motorentechnik

Honda Insight: Das Honda Pendant zum Prius. Verbrauchstechnisch konnte er sich zwar mit dem Prius II messen, jedoch bemerkte man überall dass Honda hier viel eingespart hatte. Auch der sehr beengte Platz auf der Rückbank trug dazu bei, dass das Modell keinen Erfolg brachte

Toyota Prius III: Siehe Kommentare der Forenmitglieder oben. Das Raumschiff schlechthin, aber mit entsprechendem Platzbedarf und entsprechendem Preis

Toyota Auris I Hybrid: Der Auris I bot und bietet noch immer den größten und angenehmsten Platz für Fahrer und Fondspassagiere. Ich muss es wissen, fahre ich mit meinen 2m doch selbst einen Auris I (allerdings als Normalbenziner). Das Manko bei dem Wagen war der durch die Hybridbatterie eingeschränkte Kofferraum.

Honda Jazz Hybrid: Der noch einzige von Honda Deutschland vertriebene Hybrid. Nicht ganz so sparsam wie der Yaris Hybrid, dafür aber mit einer unglaublichen Variabilität des Innenraums (der selbst die meisten Kompakten mit umgelegten Rücksitzen schlägt) und in der höheren Ausstattung mit Panoramaglasdach, was Reisen zum Vergnügen macht

Toyota Yaris Hybrid: Den kennst Du ja selber und hast ihn in die engere Wahl gezogen.

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 12
Hallo Knauser, du hast ein Problem.  ;)

Du müsstest auf jeden Fall die in Frage kommenden Fahrzeuge zumindest auf einer vergleichbaren Strecke Probe fahren.
Und vom Preis her würde ich den 1er Auris HSD nicht links liegen lassen. Anschauen bzw. Probe fahren kostet nichts.
Versicherung und 2x Inspektion bei 30000 km im Jahr nicht vergessen. (ca. 500 € insgesamt inkl. Öl)
Spritverbrauch würde ich in deinem Fall übers Jahr bei BC 4L ansetzen. Nimm dir Zeit und falls vorzeitig der Hybrid-Virus bzw. das "Haben-will-Gefühl" ausbricht, versuch es zu unterdrücken, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist.
Wie lange dein 2002er Yaris ohne grössere Reparaturen noch durchhält, kann man halt schlecht sagen.

LG hybbi56
Yaris Life HSD stahlblau + Komfortpaket
Auris1 HSD Travel schneeweiss

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 13
Danke für die vielen Antworten. Ich habe die Beiträge oben etwas in Ordnung gebracht. Mit dem PC und 10 Fingern blind mache ich irgendwie weniger Fehler. :-[

Spritmonitor ich bin da noch nicht lang, deswegen tauche ich noch nicht auf:
http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/49-Toyota/441-Yaris.html?fueltype=2&vehicletype=1&constyear_s=2002&power_s=68&minkm=1000&powerunit=2

Mein Profil bei Spritmonitor:
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/695744.html

3,8 Liter / 100km zeigte der Bordcomputer an.
Waren (Müritz) voll getankt, den BC und Tageskilometerzähler auf 0 gesetzt, direkt nach Schwerin zur Schicht und zurück nach Güstrow. Von da an jeden Tag Güstrow-Schwerin. Am letzten Tag nach der Nachtschicht 109km zu meiner Freundin. Das war jetzt der Samstag. In Schwerin kostete der Sprit 1.53€ in Waren (Müritz) 10 Cent weniger an der Toyota Autohaus Tankstelle.
600.6 km zeigte der Tageskilometerzähler und 3,8 Liter der Bordcomputer. Real laut Spritmonitor war es etwas mehr. 4,2 Liter.

Wenn ich das mit einem Yaris Hybrid drücken könnte, auf 3,3 Liter, dann wäre das schon mal eine Menge Sprit und damit Geld an der Tankstelle was ich einsparen könnte.

@BenTheBig, Rostock auf die Welt gekommen, Schwerin Umland groß geworden, in Damgarten zur Berufsschule gegangen :-) Hoffe auf viele Fotos, gern auch Videos, wenn du deinen Hybrid hast. Ich sammle alles was mir Details der Technik näher erklärt.

@alle, so habe ich dank euch und diesem Forum auch schon viel gelernt. Vieles habe ich vorher nie gehört. Was ich cool finde ist die Nutzbremse. So etwas sinnvolles. Ja für mich spricht schon viel für Hybrid.

Klar geht der Verbrauch im Winter hoch, aber wenn ich hier von vielen lese, dass sie mit dem Hybrid über meinem Verbrauch mit dem 13 Jahre alten Yaris liegen, bekam ich eben das grübeln. Vor allen Dingen, ich fahre Good Year 4 Seasons Allwetterreifen. Sonst hätte ich die Frage hier gar nicht gestellt. Den Hybrid auf die Wunschliste und sparen  ;-)

Probefahrt, meine letzte war vor dem Kauf des alten Yaris (fährt hauptsächlich meine Freundin, aber wir wollen bald zusammen ziehen  :applaus: ) und dann soll es auch irgendwann ein anderes Auto werden. Was ich damit sagen möchte "ich habe bei so etwas Null Erfahrung" würde gern mal einen Hybrid und den 1.0er nach dem Facelift Probe fahren, aber ohne Kaufentscheidung dahinter? Einfach ins Autohaus und fragen? Würde auch einen Obolus da lassen. Aber ob das ein Autohaus mit macht? Ist doch keine Autovermietung. Toyota wollte mir auch schon eine Probefahrt für den Hybrid organisieren. Nur ohne ein paar tausender in der Hosentasche um dann ein paar Wochen später auch den Aufwand der Probefahrt durch einen Kauf zu rechtfertigen ist mir das unangenehm. Also muss das leider noch dauern.

Welcher Hersteller? Ja so weit habe ich mich erst einmal auf Toyota fest gelegt. Der kleine Yaris hatte nach dem Kauf neue Bremsen, Reifen, Buchsen nötig mehr war noch nicht. Von daher bei nun über 100.000km bei 13 Jahren bin ich zufrieden. Wenn Hybrid dann auch Vollhybrid, kennt ihr das "wenn schon, denn schon" :-D doch der Yaris Hybrid überzeugt und begeistert. Bleiben echt nur die Euros in der Anschaffung (bis jetzt).

Den alten Yaris behalten?
Klar, erst mal mindestens noch bis meine Freundin und ich aus 2 - 1 Haushalt gemacht haben.
Aber, dann geht es los.

Nur damit ihr ein paar Zahlen habt:
Nachtschicht: um 18:45 Uhr, egal welcher Wochentag geht es los, um 19:08 Uhr fährt mein Zug nach Bützow, dort umsteigen, um 19:28 Uhr fährt der Zug Richtung Hamburg. Um 20:05 Uhr bin ich in Schwerin, wenn ich die Straßenbahn erwische um 20:30 Uhr auf Arbeit. Und hier schon mal 45 Minuten zu früh. Nach der Schicht bin ich dank der Zugverbindung nach 8 Uhr zu Haus.

Ingesamt kommen dadurch 2,5 Stunden zusammen, die ich auf irgendwelchen Bahnhöfen verbringe und das pro Tag. Weil, mit dem Auto fahre ich ca. 1 Stunde später los und bin auch 1 Stunde früher zu Haus. So lange ich noch allein lebe ist das egal. Aber, mit Familie macht es schon etwas aus wie viel Zeit man zusammen verbringen kann. Aufs Jahr gerechnet wird einem schwindelig, dass ist fast ein Jahresurlaub an Freizeit verplempert in der Bahn. Wenn man jetzt in Güstrow noch Fußwege mit rechnet spricht alles "als Familie" gegen die Öffis.

Lange Vorrede.
30.000 km im Jahr können den 13 Jahre alten Yaris durch Reparaturen, auf einmal ganz schön teuer werden lassen. Deswegen, mache ich mich jetzt schlau. Sollte es von 1 Woche auf die andere dazu kommen, möchte ins Autohaus gehen können und sagen "einmal Yaris Hybrid bitte" :-D oder den 1.0er. Vor vielen Monaten und Tagen des lesens hätte das noch Diesel geheißen.

Von dahert hoffe ich nerve nicht durch Unwissenheit, bin eben (noch) Bahnnutzer :-)

Was spricht für mich (bis jetzt) für den Yaris Hybrid:
-zu erwartender Spritverbrauch (bei mir) von 3,5 Litern
-Automatikgetriebe, ich bin schon bei 45km/h im 5. Gang und mit 80km/h bei über 2000 UPM bei 90km/h schon bei 3000 UPM und da fängt es halt an zu saufen. Es stimmt was ich hier letzten gelesen habe "der Yaris ist für Geschwindigkeiten unter 100 optimiert" und damit für mich ideal.
-Verschleißteile die einfach mal fehlen. Ich wusste gar nicht das so etwas wie eine Kupplung oder sogar  Turbo zu den Verschleißteilen zählen. Als ich das bei Dieseln gelesen habe, habe ich mir die Augren gerieben bei den zu erwartenden  Reparaturkosten durch die Laufzeit.
-Nutzbremse und dadurch mehr Kilometer zu fahren bis man die wechseln lassen muss
-Ausstattung ist schon der reinste Luxus für mich, hatte ich noch in keinem Auto
-an der Ampel stehen ohne Motorengeräusche und ohne Spritvergeudung / Luftverschmutzung
-die Technik dahinter ganz zum Schluss. Weil, da bin ich doch der Technikfreak, der dann sagt "wer sich heute noch ein kleines Auto ohne Elektromotor als antreibende Kraft kauft. Naja, hat sich nicht schlau gemacht oder fährt eben viel Autobahn" und da kommt dann für mich auch Prius aufwärts in Frage.

Es hat eine Weile gedauert bis ich verstanden habe warum Toyota so viel Wert auf Benzin/Hybrid und Brennstoffzellentrieb legt und nicht wie die Deutschen Hersteller auf Diesel setzt (ändert sich vielleicht erst jetzt). Es ist einfach die Zukunft und die heißt so wenig schädliche Abgase wie möglich

Und was bleibt? Für den 1.0er? Der Anschaffungspreis
Kann man es schaffen durch Verschleißteile und geringeren Verbrauch den Anschaffungspreis wieder rein zu holen sagen wir in 13-14 Jahren Nutzungszeit? Oder ist es ein Luxusgegenstand? So ein Yaris Hybrid?

Ihr seht aber schon auf der Habenseite wo die Reise im Traum hin geht.
Aber Träume haben. Und es sich leisten können sind 2 paar Schuhe.
Von daher ein Prius ist für mich unerreichbar. :icon_no_sad:

Antw.: 30.000 km im Jahr Yaris Hybrid oder 1.0er?

Antwort Nr. 14

Und hier noch Fahreindrücke von beiden Fahrzeugen:

https://youtu.be/rxo8cI3iHFU

https://youtu.be/8DO4aXPGH7k

Hoffe das hat Dir etwas geholfen

Danke sehr!  Videos sammle ich  ;)

Meine Freundin würde bei Auris und Prius 3 alle Daumen hoch machen sie liebt diese großen gut ausgestattenden Autos, aber ich Frage mich "auf welche Rate im Monat bei der Finanzierung komme ich denn da? Und was sagt mein Monatslohn dazu?" aber gebraucht? Mal gucken  ;-)

@Jorin, Zitat " Zu deiner Frage: Ich meine, herausgehört zu haben, dass die finanzielle Situation recht schwierig ist und keine großen Sprünge ermöglicht. Da stellt sich natürlich erstmal die alles entscheidende Frage: Kannst du dir leisten, ein neues Auto zu kaufen, welches sich (gebraucht) im Rahmen zwischen 12.000 und 17.000 Euro bewegt?

Wenn nicht, dann bleibe bei deinem Yaris Benziner, den du mit 3,8 Litern wahnsinnig sparsam fährst, und spare dir langsam ein kleines Geldpolster an, welches dann für Reparaturen genutzt werden kann oder welches als Anzahlung für den Nachfolger des Yaris genutzt werden kann, sollte der einfach nicht mehr zu halten sein."

Genauso habe ich mir das gedacht.
Sparen, dass ich eine Anzahlung habe und wenn der Yaris so kaputt ist das es einfach zu teuer wird, dann kaufen gehen.

Ich bleibe euch also erhalten :-) bis dahin möchte ich von euch lernen ;-) dafür bin ich hier.

So nun alles gelesen.
Ich danke euch allen bis hier her. Habt vielen lieben Dank!

Endlich mal Leute die mich verstehen. Wie gesagt um mich rum nur Leute die in der Zeit stehen geblieben sind. Hybrid ist eben noch nicht angekommen in der Gesellschaft. Aber so ganz langsam.

Dann werde ich mal dran bleiben und mich auf dem neusten Stand halten.

Es hat gedauert, wenn man mal gar keine Ahnung hat (wie ich) dann ist man hier richtig. Hier gibt es Hilfe. Danke.

Wisst ihr was z.B. gar nicht in meinen Kopf wollte? Wie kann ein Auto, was mehr wiegt und einen vom Hubraum viel größeren Motor hat weniger verbrauchen? Und was ist ein Atkinsonmodus beim Motor?

Ich weiß das nun alles, aber wisst ihr wie viele Tage ich hier und woanders mit dem Smartphone im Zug saß und mir das wissen zusammen lesen musste? Für irgendwas muss das Bahnfahrten ja gut sein.

Aber es ist möglich.
Mehr Ausstattung, mehr Gewicht und doch geringerer Verbrauch.
Toll! Toyota :-)