Zum Hauptinhalt springen
Thema: Bremsscheiben verschlissen (10403-mal gelesen)
0 Benutzer und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 30

Ich findes es schon ziemlich übertrieben einen Thread mit "Bremsen verschlissen" zu eröffnen. Verschlissen ist da gar nix, allenfalls Flugrost und dadurch dann verursachte leichte Riefen. Das lässt ggf. sogar mit ein wenig Handbremsbetätigung auf einer ruhigen Straße beheben. Die Aussage des Händlers bzgl. kostenlosem Abdrehen ist sehr löblich und sollte nun wirklich völlig zufriedenstellen.


So einfach ist es nicht. Es sind oftmals nicht nur Riefen, im schlimmsten Fall hat sich der Rost schon tiefer in die Scheibe gefressen, weder mit Handbremse noch mit starken Bremsungen aus hohen Geschwindigkeiten ist es hier noch möglich die Scheibe blank zu bekommen. Die Scheiben sind richtig löchrig zerfressen. Die Bremswirkung leidet darunter.

So ist es auch bei mir, da der Wagen vor Auslieferung zu lange im Feuchten stand.

Das gleiche Problem hatte ich auch bei meinem Civic (kein Hybrid). Dem Händer nur kurz bei der ersten Inspektion gezeigt, wurde sofort per Garantie erneuert (Beläge und Scheiben).
Auch diesmal werde ich bei der ersten Inspektion auf die hinteren Bremsen hinweisen.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 31
Was die Nutzung bewirkt, habe ich am Subaru gesehen:

1) 35.000 km p.a. Scheiben blitzblank, auch nach 100 tkm wie neu.

jetzt
2) 5.000 km p.a., Standort draussen statt Garage. Da gammelts auch und will erstmal freigebremst werden.

Wenn die Scheiben aufgrund der Nutzung gammeln, kann man sie natürlich abdrehen lassen. Man muß aber damit rechnen, dass sie dann doch wieder mit dem Gammeln beginnen. Wenn die Scheiben rubbeln, würde ich mir das Abdrehen aber sparen, da das Rubbeln hier schnell wiederkommt. Dann lieber gleich neue Bremsen rein. Man sollte nicht vergessen, dass dieses Bauteil eine wichtige Funktion übernimmt!

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 32

Wenn man denn unbedingt will kann man sich eben durch einfach Alles angegriffen fühlen - aber wer's brauch...


Oha,
es gibt, glaube ich, noch Klärungsbedarf.  Nach meinem Ermessen sind die Sprüche gleich „schwer“, angreifen war auch nicht der Absicht. Sollte ich mit meinem Empfinden  völlig daneben liegen, gibt es noch eine Möglichkeit den Fall grade zu biegen.  Ich bitte dich sehr herzlich um Entschuldigung.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 33

So einfach ist es nicht. .


Doch, in dem Fall schon. Von "zerfressen" kann ich auf dem Foto nichts entdecken, nur von etwas(!) Flugrost und dadurch verursachten leichten Riefen. Und da kommen so Empfehlungen wie "gleich neue Bremsen rein". Also wirklich, dass ist sowas von vollkommen übertrieben und bestärkt den TE auch noch darin, dass da ein vorgeblich erheblicher (womöglich das Leben gefährdender *hui*) Mangel vorläge.

Ich weis auch nicht, hier beschleicht mich schon manchmal das Gefühl, dass Nichtigkeiten extrem dramatisiert werden, da wird mit dem Stethoskop in den Motor gelauscht und mit der Lupe nach irgendwelchen Kleinigkeiten gesucht, von Rostanfälligkeit fabuliert, weil man meint, dass vermeintlich nicht genug Rostschutz an bestimmten Stellen aufgetragen ist usw. usf.

Und das alles bei maximal 1jährigen Fahrzeugen. Manchmal meint man, das wäre hier eine Selbsthilfegruppe für Auto-Hypochonder   ;)  :icon_wp-exclaim:

Insofern kann ich dem Händler nur meinen Respekt für seine Kundenfreundlichkeit entgegen bringen, wenn er die kostenlos abdrehen will (was sowieso nur eine kurze Zeitspanne "helfen" wird). Das Tragbild wird bei längerer und/oder feuchter Standzeit und im Fahrbetrieb wenig Last für die HR-Bremse innerhalb von Wochen ähnlich aussehen.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 34

Manchmal meint man, das wäre hier eine Selbsthilfegruppe für Auto-Hypochonder.


Und wenn du da jetzt noch ein zwinkerndes Smiley hinten dran gesetzt hättest, würde sich auch niemand persönlich angegriffen fühlen. So bleibt mangels Mimik unklar, wie ernst du das nun eigentlich meinst. Manchmal wünsche ich mir, hier würde man sich darüber Gedanken machen, bevor man einen Beitrag abschickt.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 35
Smiley ergänzt, ist natürlich nicht böse gemeint !

Alternative wäre, dass man Bremsscheiben aus einem Motorrad einbaut (wie immer das gehen könnte), die sind da im Regelfall viel weniger anfällig.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 36

Doch, in dem Fall schon. Von "zerfressen" kann ich auf dem Foto nichts entdecken, nur von etwas(!) Flugrost und dadurch verursachten leichten Riefen. Und da kommen so Empfehlungen wie "gleich neue Bremsen rein". Also wirklich, dass ist sowas von vollkommen übertrieben und bestärkt den TE auch noch darin, dass da ein vorgeblich erheblicher (womöglich das Leben gefährdender *hui*) Mangel vorläge.

Ich weis auch nicht, hier beschleicht mich schon manchmal das Gefühl, dass Nichtigkeiten extrem dramatisiert werden, da wird mit dem Stethoskop in den Motor gelauscht und mit der Lupe nach irgendwelchen Kleinigkeiten gesucht, von Rostanfälligkeit fabuliert, weil man meint, dass vermeintlich nicht genug Rostschutz an bestimmten Stellen aufgetragen ist usw. usf.


Ich kann dazu nur sagen, ich hab schon ein Auto, bei dem dieses Tragbild praktisch der Normalfall ist. Wohl Murks ab Werk, die Werkstatt zuckt da nur mit den Schultern. Und ja, es ist kein das Leben gefährdender Mangel. Aber es ist ein den Inhalt der Brieftasche gefährdender Mangel. Weil, etwa alle 10 Monate müssen da die Bremsen hinten komplett neu, sonst vibriert der Wagen beim Bremsen wie ein Fahrrad auf Pflastersteinen.

Und da ich das zuletzt am linken Hinterrad in erheblichem Ausmaß hatte, am rechten dagegen garnicht, kann ich auch ziemlich eindeutig sagen, dass das nicht an der eigenen Fahrweise liegen muss. Sondern z.B. an klemmenden Bremskolben oder festsitzenden Bremssätteln. Die zwar normal bremsen, sich jedoch z.B. im Stand nicht richtig lösen. Und bei einem Neuwagen würde ich sowas nicht durchgehen lassen.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 37
Was ich nach dem Gespräch mit äußerst freundlichen Toyota Hotline erfahren hatte: die Bremsscheiben sind nur in den ersten 18 Monaten eventuell unter Garantie, danach nicht mehr. Man soll sich also beeilen, wenn man das unter Garantie erledigt haben will.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 38

Dieses Problem mit den Bremsscheiben konnte ich auch nach drei Jahren bei meinem Prius nicht feststellen, muss aber sagen das ich eine Tiefgarage habe.
Auch sind nur zirka 20000km auf dem Tacho vorhanden.

:icon_wp-question:

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 39
Wenn Bremsscheiben bei  normal gefahrenen  Kleinwägen nicht mindestens 60000 km halten, dann ist was ganz gewaltig faul mit der Qualität.
Sollten  ein Austausch schon nach 20000 km nötig sein, dann  gibt es die nächts Baustelle beim Toyota Yaris Hybrid. So langsam wundert mich allerdings nichts mehr.
In diesem Fall hätte ich auch keine Probleme meine Rechtsschutzversicherung in Anspruch zu nehmen, falls Toyota nicht auf Kulanz tauschen würde.
Ich hoffe auch  die  "Toyotafreunde"    :icon_anbeten01:  stimmen mir zu, dass dies in jedem Fall nicht hinnehmbar wäre.  :icon_no_sad:

Tschau
Gutsch
;D
Toyota Yaris Hybrid Life

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 40
Wenn die Bremsscheiben bei 20.000 verschlissen sind liegt es sicher nicht bei Toyota. Vor ein paar Tagen hatte ich den ersten TÜV mit 45.200 KM und keine Probleme mit der Bremsanlage. Bei der 45000er Inspektion wurde bei den Bremsen nur geguckt. Um die hinteren Scheiben nicht dem Rostfraß anheim fallen zu lassen, bremse ich mit der Feststellbremse die hinteren Scheiben warm bevor ich in die Garage fahre und keine Feststellbremse in der Garage. Beim Bund z.B. wurde die angezogene Handbremse mit kostenlosen Freizeitaktivitäten am Wochenende belohnt. Vor allem die regennassen Scheiben sind ein gefundenes Fressen für den Rost in der Garage und da ist die aktivierte Bremse eine echte Unterstützung mit der Spaltkorrosion.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 41
Meine hinteren Bremsscheiben wurden bei 16.000 km und nach einem Jahr auf Garantie getauscht. Die Werkstatt hat das von sich aus ohne wenn und aber veranlasst und nicht einmal Rücksprache mit Honda gehalten (wie das die alte Werkstatt immer gemacht hat).
Die Scheiben sahen nur einen Tick schlechter aus als die des Threaderstellers, die Bremswirkung war allerdings nicht mehr voll gegeben. So war es unmöglich geworden mit der Handbremse ein Blockieren der Hinterreifen zu erreichen.
Da hätte ich stundenlang mit angezogener Handbremse freibremsen können.

Insofern geht es hier nicht immer nur um Panikmache sondern sinnvollen Austausch. Die Meisten merken einfach nicht, wenn an der hinteren Bremse etwas faul ist, weil über 80% der Bremsleistung über die Vorderachse gehen.

Nun habe ich hinten wieder funktionierende Bremsen, der Unterschied zu vorher ist marginal.

Übrigens ist da auch nichts faul, wenn die Bremsen bei den kleinen Hybriden nach kurzer Zeit gammeln, da kann auch kein Anwalt helfen. Ein Kleinwagen, der oft in der Stadt bewegt wird, dann auch noch als Hybridfahrzeug schonend bewegt wird und Dank Voraussicht meist über den E-Motor zur Akkuladung gebremst wird. Was bitte soll der Autohersteller tun, damit die hinteren Bremsen nicht gammeln?
Wer hier meckert kann ja auf Keramik umsteigen. ;)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 42
Beim Bund z.B. wurde die angezogene Handbremse mit kostenlosen Freizeitaktivitäten am Wochenende belohnt.


Ich habe ehrlich gesagt auch noch nie verstanden, wieso die Fahrschulen das stupide (im Sinne von immer und überall) Anziehen der Handbremse lehren.
Das bringt nichts und sorgt eher für Probleme als welche zu lösen (speziell bei Nässe und Kälte).

Mein Verkäufer hat mir bei der Abholung des Yaris mitgegeben, dass ich das Bremsen nicht vergessen soll.
Nach meinem Fragezeichen im Blick hat er es erläutert (zu geringe Benutzung speziell der hinteren Bremse) und vorgeschlagen regelmässig mal etwas heftiger zu Bremsen.
Ich habe mir das zu Herzen genommen und habe auf meiner "Stammstrecke" auch eine geeignete Stelle (so gut wie nie jemand hinter mir), an der ich im 2-Wochen Rhythmus (bzw. bei optisch sichtbarem Bedarf) mal bis kurz vor ABS Einsatz auf die Bremse trete.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 43

Wenn Bremsscheiben bei  normal gefahrenen  Kleinwägen nicht mindestens 60000 km halten, dann ist was ganz gewaltig faul mit der Qualität.


Das kann man nicht verallgemeinern sondern hängt sehr stark vom Einsatzgebiet des Fahrzeugs ab. Beispiel mein Vorwagen: Fiat Idea, 95 PS, Minivan (ähnlich Opel Meriva), gewogenes Leergewicht knapp 1200Kg d.h. das Fahrzeug war relativ schwer für seine Größe (knapp unter 4m Länge). Dieses Fahrzeug hatte ich neu gekauft und bis zum Yaris HSD 57000Km gefahren, davon ca. 53000Km im Großstadtverkehr (Hamburg) zum erheblichen Anteil Berufsverkehr. Das bedeutet: stark wechselnde Geschwindigkeiten, häufige Ampelstops, teilweise stop-and-go usw. (Großstadtfahrer kennen das zur genüge). Bei 53000Km waren die Bremsbeläge und Scheiben runter, ein Tribut an den Großstadtbetrieb mit seinen mehr beanspruchten Bremsen. Ein ausserhalb der Stadt wohnender hätte sicher mehr Kilometer mit der Bremse geschafft weil der Wagen schlicht und einfach wesentlich mehr Kilometer ununterbrochen rollen kann.
Dennoch war dieses Auto bisher eines meiner problemlosesten und konzeptionell am besten durchdachten die ich bisher hatte.
Beim Hybriden verenden die Bremsen eher an Unterbeanspruchung, nur müssen Hybride eben auch eine Bremsanlage besitzen die wie bei einem V1.0-Auto dimensioniert ist. Das ist einer der Gründe warum ich meine Yaris HSD gelegentlich wie ein V1.0-Auto bewege und bremse.

Re: Bremsscheiben verschlissen

Antwort Nr. 44

Mein Verkäufer hat mir bei der Abholung des Yaris mitgegeben, dass ich das Bremsen nicht vergessen soll.
Nach meinem Fragezeichen im Blick hat er es erläutert (zu geringe Benutzung speziell der hinteren Bremse) und vorgeschlagen regelmässig mal etwas heftiger zu Bremsen.
Ich habe mir das zu Herzen genommen und habe auf meiner "Stammstrecke" auch eine geeignete Stelle (so gut wie nie jemand hinter mir), an der ich im 2-Wochen Rhythmus (bzw. bei optisch sichtbarem Bedarf) mal bis kurz vor ABS Einsatz auf die Bremse trete.

Das ist übertrieben und kann die Bremsscheiben unrund machen. 5 Sekunden leicht mechanisch bremsen reicht normalerweise, wenn es am Tag vorher geregnet hat, und der Rost ist weg. Eventuell macht die Elektronik das mechanische Bremsen auch ab und zu selbständig. Ist der Rost massiver, bekommt man ihn oft auch durch stärkstes Bremsen (500 Meter steil bergab) nicht wieder weg. Vermutlich hängt er oft mit klemmenden Bremszylindern zusammen, deren Wartung/Reparatur so aufwändig ist, dass die Werkstätten lieber behaupten, das Problem läge beim Fahrer.

Wenn Du bewusst mechanisch bremsen möchtest, einfach den Automatik-Hebel auf N stellen.