Zum Hauptinhalt springen
Thema: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis (229790-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1455
Ach, meine Werkstatt ist nicht schlecht. Arbeiten in der Regel gut.
Und die hören immerhin auf mich. Hatte genug Werkstätten, die mich gar nicht erst ernst genommen haben.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1456
Wer von euch hatte schon mal das Glück, an eine Werkstatt zu gelangen, die wie die VOX-Autodoktoren, erst einmal eine korrekte Diagnose stellen, bevor sie operieren?

Ich hatte von 2000 bis 2010 mit meinem Ford eine solche Werkstatt. Da wurde das Schloss der Fahrertür mit einem Metallsplint repariert, statt Griff und Schloss komplett auszutauschen. Da wurde der Auspuff geschweißt, statt einen neuen zu verbauen. Da bekam ich den Privatwagen vom Juniorchef, weil gerade kein Ersatzwagen verfügbar war.

Danach habe ich sowas allerdings nicht mehr erlebt, weder im kleinen Familienbetrieb noch bei großen Ketten. Inzwischen ist wohl größtenteils stur Dienst nach Vorschrift angesagt. Und die Hersteller schreiben eben vor, was Geld bringt.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1457
Im Urlaub über die Landstraße von Büsum zum Leuchtturm Westerhever.
Mit dem alten Jazz sind tatsächlich Verbräuche deutlich unter 4l/100 km möglich. Auf dem Rückweg kam ich auf den identischen Verbrauch.
Allerdings bin ich auch maximal 90 km/h schnell gefahren.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1458
Wer von euch hatte schon mal das Glück, an eine Werkstatt zu gelangen, die wie die VOX-Autodoktoren, erst einmal eine korrekte Diagnose stellen, bevor sie operieren?
Von vorne bis hinten gescriptet, wie 99% aller Sendungen.
Folge für Folge das selbe Schema. Wir erhalten einen hoffnungslosen Fall und begeben uns auf Suche. Bauen in einer halben Stunde die Elektrik auseinander, treten in diverse Fettnäpfchen und finden 10 Minuten vor Schluss durch einen Zufall den Fehler.
Unterhaltsam, aber auf Dauer unglaubwürdig.
Nicht zu vergessen, das Kamerateam ist bei solchen Aktionen natürlich permanent vor Ort.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1459
Sämtliche aktuellen Autotests machen mir Angst.
Ständig bimmelt irgendwas, man fährt zu weit rechts, zu weit links, falsche Schildererkennung sorgt für falsche Geschwindigkeitswarnung.
Wenn der Wagen es für richtig hält bremst er auch mal unvermittelt oder lenkt in den Gegenverkehr und gegen Leitplanken.
Wenn sie bremsen soll, tut es die Assistenz hingegen gerne nicht.

Liebe IMAnuelle, bitte halte noch lange durch, ich weiß nicht, ob ich ein modernes Auto noch ertragen kann.
Du bimmelst auch manchmal, aber es macht immer Sinn und ist nie eine Fehlmeldung. Du nervst nicht und bringst mich nicht in Gefahr.

Du fährst doch erst seit 147.000 km fehlerfrei alle Wege, Bock auf mehr? :icon_daumendreh2:

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1460
Ja, diese Sorgen teile ich. Ich frage mich auch, wieso das niemand einbremst, der EU-seitig für Sicherheit im Straßenverkehr zuständig ist. Es kann ja nicht sinnvoll sein, Fahrer mit Gebimmel so sehr zu nerven, dass sie sämtliche Assistenten vor Fahrtbeginn direkt erstmal abschalten - sofern sie das überhaupt noch können. Ich glaube, viele ignorieren dann einfach das Gebimmel. Ich freue mich auch schon auf viele neue Teslas, die nie mehr blinken werden, weil niemand sich merken kann, wo die Taste gerade ist.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1461
Jetzt hat der durch sinnfrei-Schalter ersetzte Tesla-Blinkerhebel nicht wirklich was mit bimmelnden Assistenzsystemen zu tun, aber das Beispiel zeigt die Richtung der Fehlentwicklungen im automobilen Design.
Die Qualität der Assistenzsysteme bestätigt mich jedenfalls mit schöner Regelmäßigkeit in meiner Ansicht, dass wir auch in 20 Jahren noch nicht vollautonom fahren werden. So lange die Systeme nicht wirklich verstehen, was eine "Fahrbahn", ein "Fahrstreifen", "Verkehrsteilnehmer" und "Witterungsumstände" sind, wird das nix werden.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1462
Ständig bimmelt irgendwas, man fährt zu weit rechts, zu weit links, falsche Schildererkennung sorgt für falsche Geschwindigkeitswarnung.
Wenn der Wagen es für richtig hält bremst er auch mal unvermittelt oder lenkt in den Gegenverkehr und gegen Leitplanken.
Wenn sie bremsen soll, tut es die Assistenz hingegen gerne nicht.
Da stimme ich zu. Ich bin noch keinem Assistenzsystem begegnet, was wirklich immer gut funktioniert. Der Leih-Prius bremste unvermittelt bzw. zeigte falsche Geschwindigkeiten an, der Yaris warnte in einer Anwohnerstraße mit kreuz und quer geparkten Fahrzeugen vor diesen (gut, er konnte nicht wissen, dass ich daran vorbeilenken werde).

Deshalb haben wir beim e-Golf nur ACC als Extra-Assi genommen. Bei abbiegenden Fahrzeugen rekuperiert er gefühlt zu lange (da ist das Fahrzeug schon aus der Flugbahn), ab und an warnt er mich vor einer Fußgängermittelinsel. Auf Verkehrszeichenerkennung habe ich gezielt verzichtet.

Aber richtig fies ist erst der Spurhalteassi des Ioniq (im e-Golf hab ich darauf verzichtet). Auf enger Landstraße ohne Mittellinie (aus irgend einem Grund sind diese in den letzten Jahren, auch auf neu gebauten Straßen verschwunden bzw. wurden nicht mehr aufgezeichnet), wo man rechts fahren muss, um nicht mit dem Gegenverkehr zu kollidieren, lenkt er in den Gegenverkehr, wenn man ihn nicht vorher abschaltet.

Alles noch sehr nah am proof-of-concept-Status. Mit dieser ErFAHRung behaupte ich, dass autonome Fahrzeuge für den Alltag (trotz im Vergleich zur Großstadt niedrigen Verkehrsdichte) noch eine Menge Entwicklung vor sich haben. Die Hauptschwierigkeit ist das Vermeiden von false-positives.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1463
Der wegoptimierte Blinkerhebel bei Tesla ist alleine schon grenzwertig. In einem Video ist ein Tester am Tesla-Scheibenwischer verzweifelt. Beim Einschalten - natürlich mit Knopf und nicht mit Hebel - lief der immer volle Pulle. Ein Tatsch auf's Display - an richtiger Stelle mit Blick weg von der Fahrbahn :icon_daumendreh2: - öffnete ein Menue, wo man mit zielgerichtetem ;D Tatsch - natürlich mit Blick weg von der Fahrbahn - zwische 3 Stufen wählen konnte. Frage mich jetzt bloß, warum ich dann nicht auch das Handy wärend der Fahrt bedienen darf, zumal viele dabei nicht mal hinschauen müssen. Demnächst geben wir noch mit einem Knopf am Lenkrad Gas oder bedienen damit die Bremse. :icon_doh: :icon_doh: :icon_doh:

 

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1464
Es wird wieder wärmer, bei 6 Grad Außentemperatur endlich mal wieder eine drei vor dem Komma beim Verbrauch.

Den Tripzähler "B" hatte ich nun 15.000 km lang nicht mehr genullt. Also eine recht übliche Jahreslaufleistung.
Der Verbrauch ist eine Punktlandung beim Normverbrauch, also 4,5 l/100 km.