Zum Hauptinhalt springen
OpenID

Neu

  • Registrierte Mitglieder haben viele Vorteile in unserem Forum: sie erhalten Benachrichtungen bei namentlichen Nennungen sowie neuen Themen und Beiträgen; sie erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums, die Gästen verborgen bleiben; sie können an Treffen und Gewinnspielen teilnehmen; und vieles mehr. Registriere dich noch heute, um auch von diesen Vorzügen zu profitieren!
  • Willkommen im Forum für alternative Antriebe, dem virtuellen Zuhause der BRENNSTOFFZELLEN-, ELEKTRO- und HYBRID-Piloten. Wir freuen uns, dass du zu uns gefunden hast, und wünschen dir viel Spaß in unserem Forum! Wenn du mit uns diskutieren möchtest, solltest du dich noch heute registrieren.

Thema: 100 Oktan? (336-mal gelesen)

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
100 Oktan?
Hoi zusammen,


hat jemand von euch schon erfahrungen mit V-Power & Co? bringt das was im Prius außer einen leeren geldbeutel oder braucht man den ROt::)


vg

  • Impala
  • [*]
Re: 100 Oktan?
Antwort #1
Meine Antwort wird der Mineralölindustrie nicht gefallen, denke ich.

Will man eine Benzincharge klopffester als eine andere gestalten, so muß man den Anteil der kurzkettigeren und/oder verzweigten Kohlenwasserstoffketten-Moleküle erhöhen. Erreicht man die geforderte Klopffestigkeit nicht, erfolgt eine Zugabe von Iso-Pentan, um die erforderliche Oktanzahl zu erreichen. Iso-Pentan ist der klopffesteste flüssige Kohlenwasserstoffanteil im Benzin. Mit 5 Kohlenstoffatomen sehr kurzkettig.

Wie wir aus den unterschiedlichsten Benzin vs Diesel Diskusionen wissen, nimmt der Energiegehalt des Kraftstoffes zu, je länger die Kettenkohlenwasserstoffe sind.

Daraus folgere ich, dass der Energieinhalt von 100-oktanigem Benzin geringer als von 95- oder gar 91-oktanigem ist.

Also nicht mehr Oktan, als für einen klopffesten Betrieb des gegebenen Motors nötig ist!

Das soll aber kein Plädoyer für Normalbenzinmotoren sein. Motoren, die auf die Verbrennung von höheroktanigem Benzin ausgelegt sind, haben thermodynamische Vorteile, die den geringeren Energieinhalt des Kraftstoffes locker wieder wett machen.

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie.