Zum Hauptinhalt springen
OpenID

Neu

  • Registrierte Mitglieder haben viele Vorteile in unserem Forum: sie erhalten Benachrichtungen bei namentlichen Nennungen sowie neuen Themen und Beiträgen; sie erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums, die Gästen verborgen bleiben; sie können an Treffen und Gewinnspielen teilnehmen; und vieles mehr. Registriere dich noch heute, um auch von diesen Vorzügen zu profitieren!
  • Willkommen im Forum für alternative Antriebe, dem virtuellen Zuhause der BRENNSTOFFZELLEN-, ELEKTRO- und HYBRID-Piloten. Wir freuen uns, dass du zu uns gefunden hast, und wünschen dir viel Spaß in unserem Forum! Wenn du mit uns diskutieren möchtest, solltest du dich noch heute registrieren.

Thema: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer? (403-mal gelesen)

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Ich habe eine Frage: Brennstoffzellen kann man doch beliebig verkleinern. Ich habe schon kleinste Würfel und kleine Tanks gesehen.

Warum bringen die Hersteller alle samt nur solche riesigen Fahrzeuge mit Brennstoffzellen auf den Markt?
LKWs, Busse, Züge, SUVs, Oberklasselimosinen. Wo ist der Brennstoffzellen-Kleinwagen?

Ich weiß schon ,,das Öl ist zu billig, dass es sich nicht rechnet, Brennstoffzellen in Kleinwagen einzubauen"
Sprich die Technik ist zu teuer. Liege ich richtig? Oder ist das das alles nur Show ,,guckt mal was wir können"?

Für mich ist es immer noch so, um so größer, schwerer um so mehr Energie wird zum bewegen benötigt = Physik.
Deswegen müsste doch der kleine Brennstoffzellenantrieb, genau wie ein kleines Elektroauto der Antrieb sein, der Zukunft hat.

Oder geht es schon wieder nur um Leistung  :icon_doh: ich hasse mag mittlerweile dieses Leistungswettrüsten auf der Straße nicht mehr. Wo ist die Effizienz? Und wo ist der Brennstoffzellen-Kleinwagen?

Was meint ihr kommt der? Oder ist das technisch gar nicht machbar?

Reisen statt Rasen - Ich fahre nicht nach Tacho, ich fahre nach Ecometer

  • Jorin
  • [*]
  • Administrator
Antw.: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Antwort #1
Irgendwo müssen die Tanks doch hin?  :-/
Bitte beachte den Forum-Knigge! | Unterstütze uns

Herzlichen Glückwunsch an alle heutigen Geburtstagskinder und nachträglich alles Liebe an die, die schon Geburtstag hatten!

Antw.: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Antwort #2
Wer kauft einen teuren Brennstoffzellen Kleinwagen mit dem Platzangebot eines Smart?

Ich mutmaße mal: keiner ;)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Antwort #3
Erdgas Autos sind auch nicht größer. Ich vermute Mal, das man der Bevölkerung nicht zumuten möchte öfters Mal tanken zu fahren. Also sollte das Wasserstoff schon noch mindestens 7-800 km halten. Siehe da, dann haben wir ein SUV.

Antw.: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Antwort #4
Ist es aber nicht so, dass um so kleiner das Auto und damit der der Energieverbrauch um so kleiner könnten die Wasserstofftanks sein?

Ich meine im Yaris Hybrid habe ich einen 36 Liter Tank. Leer habe ich den immer noch nicht gefahren. Aber egal. Geht ums Prinzip. Da komme ich locker meine 700-900 km mit. Bei mir heißt das 5-7 Tage.

Die großen schweren Autos haben entsprechend dem Gewicht auch mehr Energieverbrauch. Deswegen große Wasserstofftanks.

Das heißt doch dann aber nicht, dass ich auch im Kleinwagen große Tanks brauche oder doch?

Frage ist eben: ist das technisch möglich?
Kann man Antrieb/Tanks entsprechend der Größe/Gewicht des Fahrzeugs anpassen?

Hier eins am Fahrrad
H2 Pedelec

So nun habe ich noch keinen Kleinwagen gesehen.
Beim Elektroauto ging das (Tesla mal ausgenommen) in meinem Weltbild anders. Da kamen zuerst die kleinen BEV Fahrzeuge und dann die großen schweren.

Brennstoffzellenfahrzeuge sehe ich erst die großen und vermisse die kleinen. Hmmm :-/

Reisen statt Rasen - Ich fahre nicht nach Tacho, ich fahre nach Ecometer

  • KSR1
  • [*]
Antw.: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Antwort #5
Knauser, warum wird kein Elektroauto von einer Knopfzelle angetrieben? ;) Sieh mal den Mirai an. So groß wie ein Prius und nur um 400km Reichweite. Die Technik würde wahrscheinlich auch in einen Yaris passen. Aber >€50.000 für einen zweisitzigen Kleinwagen? Ich glaube nicht, daß das eine große Nachfrage ergibt.
Lexus CT200h 05.2015-
Toyota Prius 2 SOL 12.2010-05.2015

Antw.: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Antwort #6
Naja nun vergleiche man die Größe und Batterie eines Nissan Leaf mit einem Tesla Model S (was gibt es da 90D?)
Da liegen doch auch Welten dazwischen. Nun gut, den Nissan gibt es wohl noch nicht mit der Reichweite eines Tesla oder?

Worauf ich hinaus möchte da liegen auch Welten zwischen Preis und Größe.

Aha. Was ist denn das tolles?
Honda FCX - Wikipedia

-2 Türer
-4 Sitze
-mit Supercabs Superkondensator - Wikipedia

Es geht also doch und 430 km Reichweite.
Naja, dass wollte ich wissen  :applaus:

Aber Serienmodell wurde der wohl nicht :-/, da gab es dann den größeren.
Nun gut, Frage erst einmal beantwortet. Es sei denn hier kann noch jemand mehr zeigen, als das was ich bei Wikipedia ausgraben kann.

Reisen statt Rasen - Ich fahre nicht nach Tacho, ich fahre nach Ecometer

  • Mombi
  • [*]
Antw.: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Antwort #7
Alles eigentlich ein alter Hut:
http://www.auto-news.de/auto/news/anzeige_Mercedes-A-Klasse-F-Cell-faehrt-als-erster-Brennstoffzellen-PKW-in-Island_id_19383

Das war 2007. Da hat Mercedes alltagstest im rauhen Isländischem Klima mit Brennstoffzellenfahrzeugen gemacht.
Soweit ich weiss erfolgreich.

Und die A-Klasse war auch dabei. Geht allso auch kompakt.
"Der Mensch von heute hat nur ein einziges wirklich neues Laster erfunden: die Geschwindigkeit."
Zitat von: Aldous Huxley
"Nur zwei Dinge sind unendlich, das Weltall und die menschliche Dummheit. Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher."
Zitat von: Albert Einstein

Antw.: Brennstoffzellenfahrzeuge – nur groß und schwer?
Antwort #8
Die Sache mit der Größe der BZ ist doch einfach zu erklären. Je mehr Strom benötigt wird, umso größer muss die Membranfläche sein. Ein Bus wird eine größere Fläche brauchen als ein Smart, um die gleichen Fahrleistungen (Beschleunigung) zu erzielen.

Außerdem ist BZ nicht gleich BZ. Da gibt es wahnsinnig viele Verschiedene. Das Membranmaterial verschleißt zudem, so dass dieses Teil irgendwann mal ausgetauscht werden muss - ähnlich wie der Verbrennungsmotor. Einiges steht hier: RP-Energie-Lexikon - Brennstoffzelle, Wasserstoff, Methan, Methanol,...
Zweitfahrzeug: Dürkopp M10 BJ '37~3l/100km
Lexus CT200hToyota CT200h+ ;-)