Zum Hauptinhalt springen
OpenID

Neu

  • Registrierte Mitglieder haben viele Vorteile in unserem Forum: sie erhalten Benachrichtungen bei namentlichen Nennungen sowie neuen Themen und Beiträgen; sie erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums, die Gästen verborgen bleiben; sie können an Treffen und Gewinnspielen teilnehmen; und vieles mehr. Registriere dich noch heute, um auch von diesen Vorzügen zu profitieren!
  • Willkommen im Forum für alternative Antriebe, dem virtuellen Zuhause der BRENNSTOFFZELLEN-, ELEKTRO- und HYBRID-Piloten. Wir freuen uns, dass du zu uns gefunden hast, und wünschen dir viel Spaß in unserem Forum! Wenn du mit uns diskutieren möchtest, solltest du dich noch heute registrieren.

Neueste Beiträge

1
Und wie es auch anders geht, zeigt Toyota. ;D

Die haben sich konsequent dafür entschieden, den Flottenverbrauch ohne Selbstzulassungen zu senken. Und wo VW ihren Jetta-Hybrid und 3L-Lupo versteckt haben, haben sie ihren Antrieb beworben und sich international als Saubermann vermarktet.
2
Mit aktiven Küstenjungs sind wir aber sehr mager ausgestattet!  :icon_no_sad:
3
Mahlzeit...

Natürlich könnten sie sparsame Modelle! Hast du ja mit deiner Aufzählung schon angedeutet. Natürlich könnten die auch E-Autos samt Ladeinfrastruktur aus dem Boden stampfen. Das Know-How und die Finanzkraft haben sie mit Sicherheit. Aber warum sollten sie? Das tun sie erst, wenn damit durch Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen Geld zu verdienen ist. Sonst könnten die sich was von ihren Aktionären anhören! Sind ja nicht der Arbeiter-Samariter-Bund...  ;)

Die (Klein-)Wagen, die das sparsame Rentnerehepaar auf dem Schirm hat oder der sparsame Hybrid-, E-Autofahrer, die werfen doch kaum Marge ab.
Die richtige Kohle wird mit Firmen-Flotten-Autos verdient - Passat, A6, 5erBMW oder E-Klasse - gern als Kombi mit Diesel für die heizende Vertreterzunft. Da gehen die Stückzahlen raus und dort bleibt richtig was hängen beim Hersteller. Die Listenpreise können da gar nicht hoch genug sein, wird ja über Steuersparmodelle der Firmen dann letztlich auf die Allgemeinheit abgewälzt, sprich auf den Steuerzahler.

Solange dieser Kreislauf in Deutschland so funktioniert, wird sich an der Art der herumfahrenden Fahrzeuge kaum was ändern. Die paar Leute, die bewusst einen Hybrid kaufen oder ihren Zweitwagen auf Strom umstellen, fallen da kaum ins Gewicht.
Die Politik gibt die Rahmenbedingungen vor - Bürger und Firmen reagieren darauf mit dem Kauf/Leasing der entsprechenden Fahrzeuge. So wie bestellt (bei der BT-Wahl), so wird geliefert...

Gruß Der Oppa
4
@Mombi das ist verständlich. Ja für solche steilen Berge hoch und wieder runter die richtige Strategie finden :-/ Findet es raus  :applaus: und vergesst nicht das berichten  ;) So können wir hier nämlich für alle etwas gemeinsam zusammen tragen.

Fehlt nur noch der richtige Küstenjung, so richtig platt und mit viel Gegenwind.
Dank Bäumen bin ich davon meistens geschützt. Aber, auch hier mit viel Felder oder in Schleswig-Holstein bei viel Gegenwind. Das wirkt genauso gut, wie mehrere Prozent Steigung.

Mit dem Fahrrad bleibt man dann manchmal stehen!
5
....Ähmmm Rekurpation ist nicht so effizient wie segeln  ;)
Rekurpation ist bei mir etwas, was so gut wie nie statt findet. Berge rolle ich immer ohne jeglichen Verbrauch von Strom oder Benzin runter. Ich rekurpiere Bergab nie zurück. Mit segeln komme ich mehrere Kilometer, schon bei kleinstem Gefälle....
Wenn es nicht zu steil bergab geht, dann ist das auch das effizienteste.
Bei mir ist es so das ich trotz maximaler Rekuperation zu schnell werden würde wenn ich nicht noch zusätzlich mechanisch bremsen würde. 12% Steigungen und Gefälle gibt es bei uns so einige.... .
6
@Oppa reloaded sie können aber, wenn sie wollen Lupo 3 Liter, Audi A2 3 Liter. Wie hieß der XL 1? Das 1 Liter Auto? Dann dein eGolf. Das sind doch alles gute Fahrzeuge.

Nun die Frage an wem liegt es am Kunden, der das nicht kaufen möchte oder am Hersteller der keine Autos die sparsam sind anbietet?

Vielleicht hat jemand von euch mehr Blick, Informationen aus dem Ausland?
Ich kann nur von meiner Hochzeitsreise in Dänemark berichten.

Ich sah Massenweise, im Vergleich zu hier: Yaris Hybrid. Richtig viele, auch Auris Hybrid. Viele Kleinwagen. Prius? Nein weniger. Aber Lexus Hybrid und auch ich müsste lügen 2-3 Mirai.

Was sah ich weniger? SUVs, große und schwere Autos. Kaum wieder in Deutschland ändert sich das Bild komplett. Wie ist es nun in anderen Staaten in Europa? Weiß das jemand?

Der Deutschen Presse glaube ich nämlich schon lange nichts mehr.
7
@YarisKonstanz 100 Meter Höhenunterschied auf 2000 Meter Strecke ist eine Menge.

Ich kann auf lange Strecke 3000m anbieten. Start und Ende sind 2 Bushaltestellen, damit wird es genauer.
Höhenunterschied beginnend mit 25,4 m und endend mit 65,9 m und damit 40.5 m
Der Berg ist auf einer Länge von 2300 Metern

Hier die Strecke https://goo.gl/maps/ctGfEbq9wHC2
Höhenprofil habe ich angehängt.

Ausgemessen hiermit: http://geo.ebp.ch/gelaendeprofil/ die Werte weiter unten als Export. Ablesen geht aber im Browser.
Ansonsten sind meine Berge eher kurz, dafür dann steiler. So das ein ausmessen schwierig ist.

Vielleicht magst du deinen Berg einmal als Google Maps Link zeigen? Interessiert mich sehr.
Nach der Spätschicht rolle ich den von Links nach rechts ohne Strom oder Benzin zu geben runter
https://goo.gl/maps/5gySaEP5yWk
Das sind 3900Meter nur rollen  :applaus:

Wenn du uns die Links zeigst, kontrolliere sie aber vorher mehrmals. Bei mir endet ein Start und Ende auf der Karte auswählen gern mal ganz woanders.

Ich werde deinen Test auch noch mal bei mir machen. Berge sind das was bei mir am meisten den Schnitt versaut.

Um Bedenken auszuräumen:
-so einen Test kann man innerhalb von weniger als 1 Stunde fertig haben
-wenn der Motor warm ist, man am Auto keine Einstellung verändert, gibt es hier keine Verfälschung
-nun noch nur für den Test ein paar Minuten kein Verkehr
-Gaspedalstellung während des Tests halten, Geschwindigkeit fallen lassen
-nun den Berg einmal mit 50,60,70,80 km/h am Anfang des Berges hoch fahren
-dann aber die Geschwindigkeit fallen lassen, weil Gaspedal wird gehalten. Gibt man Gas versaut es den Durchschnitt.
-Durchschnittsgeschwindigkeit kann man ablesen, wenn man am Anfang eines jeden Tests das Auto aus macht
-Verbrauch kann man ablesen, in dem man den Durchschnittsverbrauch zurück setzt

Ähmmm Rekurpation ist nicht so effizient wie segeln  ;)
Rekurpation ist bei mir etwas, was so gut wie nie statt findet. Berge rolle ich immer ohne jeglichen Verbrauch von Strom oder Benzin runter. Ich rekurpiere Bergab nie zurück. Mit segeln komme ich mehrere Kilometer, schon bei kleinstem Gefälle.
Der Akku wird bei mir fast ausschließlich durch den Verbrennungsmotor geladen.

Ich fahre schon so:
-wenn ich den Fuß zum leichten Energie zurück gewinnen vom Gas nehmen muss,
-damit ich eine Kurve beim abbiegen schaffe oder
-an einer Geschwindigkeitsbegrenzung die Geschwindigkeit nicht überschreite
-dann war ich noch zu schnell

Wenn man immer die gleiche Strecke fährt, kann man das mit der Zeit einschätzen. So kann man so weit ausrollen lassen, dass man gar keine Energie in den Akku schiebt. Man fährt einfach ohne Bremse.

Berg hoch, Berg runter, Berg hoch habe ich schon ausprobiert.
Ultimative Spritspartipps für den Yaris Hybrid
Unter 5.2.3. Hügelige Landstraße

So kam ich auf mindestens 50 km/h. Langsamer ist ineffizient.

Worauf @YarisKonstanz hinaus möchte ob schneller etwas bringt.
Meine Beobachtung des Momentanverbrauchs (aus dem der Durchschnittsverbrauch wird) sagt ,,so langsam wie möglich, Verbrennungsmotor an" Berge hoch.

Deswegen bin ich so gespannt auf den Google Maps Link und den Test von @YarisKonstanz weil, dass würde eventuell andere Ergebnisse bringen als ich habe. So könnte ich auch davon profitieren, dazu lernen. Ich habe keine Berge mit 100 Meter Steigung. Besser geht das gar nicht.

Also nur zu @YarisKonstanz ich bin sehr gespannt auf deine Ergebnisse  :wldn:

Und dann gibt es noch den Luftwiderstand. Der dürfte beim Yaris Hybrid schon über 70 km/h greifen. Eventuell sogar schon früher.
Bei Gegenwind auf jeden Fall früher.
8
Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass Modelle, welche die Norm hierfür erreichen, freiwillig nachzertifiziert werden würden. Wäre doch auch ein Imageplus für die Hersteller.

Du glaubst doch nicht wirklich, dass es irgendeinen Hersteller geben wird, der Geld für ein Stück Papier ausgibt mit dem er dann garantiert eine Summe X neue Fahrzeuge gar nicht erst verkaufen wird  :2c:
9
Ja, das habe ich auch schon festgestellt. Das kann ich wegen der Verkehrsdichte und der Kurvigen Strecke halt nur schlecht praktizieren.
Und schneller als 110 km/h nach Tacho will ich auf der Landstraße halt auch nicht fahren.

Am besten funktioniert das bei einem Streckenabschnitt. Der geht ca. 2 km steil bergauf und danach über 5 km moderat bergab. Die Bergaufstrecke ist gerade. Wenn es der Verkehr erlaubt, dann fahre ich mit Vollgas hoch und "fliege" mit 120 km/h über die Kuppe.
Der nun fast leere Akku kann auf der Bergabstrecke per rekuperation wieder geladen werden.
Das ist Sparsamer als wenn ich den Berg langsam hochfahre und der Akku an der Bergkuppe noch fast voll ist.
10
Es hängt von der Strategie ab. Wenn Du mit vollem Akku und relativ wenig Gas hoch fährst, kannst Du bergab nicht viel rekupperieren. Drei Viertel Gas entspricht aber für den ICE bereits Vollgas. Fährst Du eine lange Steigung mit Vollgas hoch, dann entleert Du den Akku und Du kannst ihn bergab wieder voll laden. Man kann aber auch bergauf die Geschwindigkeit moderat abfallen lassen und dann bergab durch leichtes Gastgeben die Geschwindigkeit erhöhen und dann mit Schwung die nächste Steigung wieder anfahren. Dann wiederholt man es. Es kommt auch auf die Topographie an.

Gerd