Zum Hauptinhalt springen
OpenID

Neu

  • Registrierte Mitglieder haben viele Vorteile in unserem Forum: sie erhalten Benachrichtungen bei namentlichen Nennungen sowie neuen Themen und Beiträgen; sie erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums, die Gästen verborgen bleiben; sie können an Treffen und Gewinnspielen teilnehmen; und vieles mehr. Registriere dich noch heute, um auch von diesen Vorzügen zu profitieren!
  • Willkommen im Forum für alternative Antriebe, dem virtuellen Zuhause der BRENNSTOFFZELLEN-, ELEKTRO- und HYBRID-Piloten. Wir freuen uns, dass du zu uns gefunden hast, und wünschen dir viel Spaß in unserem Forum! Wenn du mit uns diskutieren möchtest, solltest du dich noch heute registrieren.

Thema: Wie lange geht das noch gut? (1037-mal gelesen)

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • MGLX
  • [*]
Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #15
Ich glaube das ist ein eher deutsches Problem. Mal einfach machen können wir nicht. Könnte ja schief gehen.
Alles immer schön geplant und streng nach DIN.

Es gibt ja auch einen Grund, warum die ganze Welt "German Engineering" und "Made in Germany" bewundert. Eben weil andere oft "einfach mal machen". Der Dieselskandal ist natürlich nicht gerade das Aushängeschild diesbezüglich geworden.

Und schnell schnell was haben wollen, können die anderen Autohersteller auch ganz gut, wie ich aus beruflichen Quellen weiß. Automotive ist eine relativ stressige Branche.
"Mit Strom gegen den Strom."

Prius 3 2011 Executive

  • swiesma
  • [*]
Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #16
Dann war es bei Tesla 16:00.


Negativ, unsere Mitarbeiter sind dort vor Ort in Fremont :)

Ein bissl Flexibilität ist ja gut - aber man muss nicht übertreiben. Wie immer ist ein gesunder Mittelweg wohl das passende.

Und schnell schnell was haben wollen, können die anderen Autohersteller auch ganz gut, wie ich aus beruflichen Quellen weiß. Automotive ist eine relativ stressige Branche.

So ist es, als Zulieferer kann man da ein Lied von singen ;)
  • Zuletzt geändert: 11. Oktober 2017, 07:40 von swiesma
Vom 3-Liter-Biturbo zum 1.5-Liter-Elektrobomber :)

  • Smejko
  • [*]
Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #17
Elektroautobauer mit Produktions-Problemen: Erlebt Börsenstar Tesla bald sein blaues Wunder?


  • swiesma
  • [*]
Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #18
Dieses ewige rumreiten auf dem Börsenwert ist aber auch nicht ok.
Dass die Aktie nichts über den eigentlich Wert der Firma aussagt sollte klar sein. Das verstehen aber viele nicht. Die Spekulanten sehen in Tesla halt eine Chance für die Zukunft, die ist bei Verbrennern vielleicht weniger gegeben. Ein Börsenwert hat mit dem reelen Wert einer Firma erstmal gar nix zu tun.
Eine Website wie manager-magazin sollte das auch durchaus wissen.
Vom 3-Liter-Biturbo zum 1.5-Liter-Elektrobomber :)

Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #19
Solange es noch keine wirkliche alternative zum Tesla gibt, warten die gut zahlenden Kunden doch gerne.

  • Bert B.
  • [*]
Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #20
zumal man sich mit einem Tesla von der Masse der anderen abhebt, selbst wenn die ein E-auto hätten.
Grüße aus dem Münsterland, Berti :)

  • TM
  • [*]
Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #21
Tesla entlässt hunderte Mitarbeiter - will aber weiterhin wachsen | heise online

Zitat
Die Kündigungen harmonieren nicht mit der Ankündigung von Anfang Oktober, dass Tesla den Flaschenhals in der Produktion des Modell 3 angehen will. Zu diesem Zeitpunkt wurde bekannt, dass der Elektroautohersteller im dritten Quartal lediglich 260 Modelle an Kunden übergeben hat. Für Dezember war eigentlich die Auslieferung von 20.000 Modell 3 geplant.

Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #22
Die Meldung über die Entlassungen verdichten die Spekulationen, dass an den Meldungen der Fertigungsproblemen sowie der Probleme mit der Akkufertigung in der Gigafactory etwas dran sein muss. Mit diesen Entlassungen kann Musk weitere potentielle Whistleblower zum Schweigen bringen und die Mitarbeiter motivieren mehr zu arbeiten. 

Leider scheint Musk zur Zeit mehrere Probleme zur gleichen Zeit zu haben. Die Automatisierung der Serienfertigung läuft nicht so wie gewollt und Akkus scheint er in der Gigafactory auch nicht so wie gewollt produzieren zu können.
Dazu kommt die unsinnige 200-Millionen-Wette der Batteriefarm in Südaustralien. Immerhin soll die den australischen Bundesstaat vor neuerlich Blackouts bewahren, was ihm schon in der eigenen Fabrik nicht gelingt.

Schade. Ich wünsche mir, dass Model 3 den Markt aufrollt, damit die übrigen Hersteller nachziehen müssen.

Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #23
Hört sich alles plausibel an. Besonders die Stromausfälle finde ich persönlich interessant. Darin amiland ja eh grosse klasse.
Zweitfahrzeug: Dürkopp M10 BJ '37~3l/100km
Lexus CT200hToyota CT200h+ ;-)

  • Mombi
  • [*]
Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #24
Hat aber schon irgendwie etwas ironisches an sich das ein Hersteller von Speicherakkus Probleme mit kurzen Stromausfällen bei der Versorgung hat.

Irgendwas scheint da mächtig zu klemmen, sonst hätten sie doch längst ein paar powerwals installiert um das Problem zu beseitigen.

Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #25
Hat aber schon irgendwie etwas ironisches an sich das ein Hersteller von Speicherakkus Probleme mit kurzen Stromausfällen bei der Versorgung hat.

Irgendwas scheint da mächtig zu klemmen, sonst hätten sie doch längst ein paar powerwals installiert um das Problem zu beseitigen.
Du kannst mit sowas keine Industrieanlagen betreiben. Der Stromverbrauch ist mit einem Haushalt nicht zu vergleichen.

Antw.: Wie lange geht das noch gut?
Antwort #26
Wir sprechen hier ja nicht über eine Aluminiumhütte. Es gibt durchaus viele Firmen der Industrie, die USVen und Notstromaggregate erfolgreich einsetzen. kommt halt auf die Dimensionierung an. Wenn das zu teuer ist, muss man sich einen Standort mit stabiler Stromversorgung suchen.
Irgendwas scheint da mächtig zu klemmen, sonst hätten sie doch längst ein paar powerwals installiert um das Problem zu beseitigen.
Klar klemmt das einiges. Er hat keine Akkus übrig, um eine USV zu installieren. Die, die er von Panasonic bekommt, braucht er um die Batteriefarm in Australien aufzubauen. Sonst wird es teuer. Und Notstromaggregate, die er für längere Ausfälle braucht, kosten halt auch viel Geld.

Und Solarpanels hat er vermutlich auch nicht übrig.
  • Zuletzt geändert: 19. Oktober 2017, 23:00 von Yaris- und 225xe-Fahrer